Sommerflaute am Arbeitsmarkt

In Neumarkt suchen wieder mehr Menschen einen Job

nn/jd

31.8.2022, 16:15 Uhr
Trotz des guten Wetters herrscht mancherorts auch auf dem Bau Sommerflaute.

© Jens Büttner, dpa Trotz des guten Wetters herrscht mancherorts auch auf dem Bau Sommerflaute.

Die Arbeitslosenquote ist im Landkreis Neumarkt im August von 2,0 auf 2,2 Prozent gestiegen.

Im Berichtsmonat sind im Agenturbezirk Neumarkt 1713 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 158 Personen oder 10,2 Prozent mehr als im Vormonat und 51 Personen oder 3,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 565 Menschen. Das sind 57 Zugänge oder 11,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 3806 Männer und Frauen. Das sind 83 Meldungen oder 2,2 Prozent mehr als in den ersten acht Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen 397 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind um 14 Abgänge oder 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Seit Jahresbeginn haben sich 3489 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 266 Abgänge oder 7,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Mit 2,2 Prozent liegt die aktuelle Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte über dem Vormonat und 0,1 über dem Wert des August vergangenen Jahres. Die Neumarkter Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 249 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 68 Angebote oder 21,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1949 Stellen gemeldet. Das sind 81 Ausschreibungen oder 4,0 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Der Bestand umfasst aktuell 1.390 offene Stellen. Das sind 53 Vakanzen oder 4,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Genügend Stellen gibt es auf dem Ausbildungsmarkt: Die Arbeitgeber im Landkreis Neumarkt haben im August 1349 Berufsausbildungsstellen gemeldet Das sind 104 Angebote oder 8,4 Prozent mehr als im August 2021. Darauf haben sich insgesamt 623 junge Menschen beworben. Das sind 40 Personen oder 6,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Im Bezirk Regensburg 3,0 Prozent

Die Sommerflaute am Arbeitsmarkt und der Krieg in der Ukraine lassen die Zahl der Arbeitslosen steigen, so die Experten der Agentur für Arbeit in Regensburg. Im gesamten Agenturbezirk, zu dem neben Stadt und Landkreis Regensburg auch Kelheim und Neumarkt gehören, sind im Berichtsmonat 10596 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 899 Personen oder 9,3 Prozent mehr als im Vormonat und 98 oder 0,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,0 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und 0,1 über dem Prozentwert von August letzten Jahres.

Dazu Fred Gaida, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Die übliche Sommerflaute am Arbeitsmarkt und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine lassen die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat deutlich ansteigen. Vor allem junge Menschen, die nach dem Ende der Ausbildung nicht übernommen werden oder sich beruflich verändern wollen, melden sich in der Sommer- beziehungsweise Ferienzeit arbeitslos. Sie sind zumeist aber nur kurze Zeit arbeitslos. Die Arbeitgeber sind bei der Neueinstellung von Arbeitskräften im Ferienmonat üblicherweise sehr zurückhaltend. Aber auch im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen wir im August gestiegene Arbeitslosenzahlen. Dies ist vor allem der notwendigen Erfassung ukrainischer Flüchtlinge geschuldet."

Keine Kommentare