Montag, 08.03.2021

|

Kastl: In den Klosterburg-Umbau ziehen bald Polizisten ein

Die Arbeiten am Dach abgeschlossen - Ab 2023 soll die Polizeihochschule dann starten - 18.08.2020 09:42 Uhr

Die mehrere tausend Quadratmeter großen Dachflächen der Klosterburg in Kastl wurden neu eingedeckt und die Erker wurden ebenfalls saniert.

17.08.2020


Derzeit wird die Fläche hinter dem ersten Unterkunftsgebäude zu einem Erholungsgarten mit Grillplatz umgebaut. Roman Beer, Referendarin Anja Lausser und Christian Kopf (von links) vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach informierten über die Umbaumaßnahmen.

17.08.2020 © Foto: Josef Piehler


Der Umbau der Kastler Klosterburg zur Polizeihochschule schreitet zügig voran. Davon machten sich bei einem so genannten "Stubendurchgang" die Baudirektoren Roman Beer und Christian Kopf mit ihrer Referendarin Anja Lausser vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach ein eigenes Bild.

Ehemaliges Mädcheninternat

Anfang Februar wurde der erste sanierte Bau, das ehemalige Mädcheninternat der Ungarn, an die Polizei übergeben und die Studenten waren auch in die 60 Appartements eingezogen. Dann kam Corona, und auch die Polizeifachhochschüler wechselten ins Homeoffice. So standen die 60 Zimmer, die Gemeinschaftsräume und auch die Technik- und Lagerräume im Untergeschoss mit zusammen über 1100 Quadratmetern zeitweise leer.

Garten mit Grillplatz

Derzeit werden die Zugänge gepflastert, im hinteren Bereich des Gebäudes entstehen ein Erholungsgarten mit Grillplatz, der eine phantastische Aussicht auf Kastl bietet, eine Möglichkeit für die Unterbringung der Fahrräder mit E-Ladesäulen wird geschaffen und das Ganze eingegrünt, wobei der alte Baumbestand erhalten bleiben soll.

Marode Balken ausgewechselt

Ohne Unterbrechung ging der Umbau und die Sanierung der eigentlichen Klosterburg mit etwa 3700 qm Nutzfläche weiter. Die riesigen Dachflächen sind nahezu fertig. So hat man die Dachstühle Balken für Balken überprüft und die maroden Hölzer Stück für Stück ausgewechselt in dem Dachstuhl, der bis zu vier Stockwerke hoch ist. Gleichzeitig hat man das riesige Ziegeldach neu eingedeckt und die Dacherker saniert. Auch wurden die Dachstühle energetisch saniert und gedämmt. Da das gesamte Gebäude denkmalgeschützt ist, erhielten die neuen Fenster aus Eichenholz besondere Beschläge.

Speisesaal im Refektorium

Auch in den Räumen unterhalb der Dachstühle wird gearbeitet. So sind im Hauptgebäude fünf Lehrsäle, Mehrzweckräume, Essensanlieferung und -ausgabe, Cafeteria und Bibliothek entstanden. Auch der Speisesaal im Refektorium der Klosterburg wird saniert; so können die Studenten den Innenhof der Klosterburg zum Aufenthalt nutzen.

Der bisherige hintere Treppenaufgang zum Ungarischen Gymnasium wurde zugemauert, der Eingang befindet sich ebenerdig davon links.

Burgmauer hinter Glas

Als "Zuckerl" hat man den noch erhaltenen Teil der alten Burgmauer aus dem 9. Jahrhundert in die neue Mauer eingefügt. Dort wird sie hinter einem Glas zu sehen sein.

Da die gesamte Polizeifachhochschule barrierefrei gestaltet wird, wurden zwei Aufzugsschächte ins alte Gemäuer eingebaut. Auch Feuertreppen wurden an jedem Gebäude angebaut. Derzeit sind die Zimmerer, Dachdecker und Spengler mit Restarbeiten beschäftigt. Die Elektriker und Installateure, sowie die Trockenbauer sind dabei, die Heizungs- und Lüftungsanlagen und Versorgungsleitungen und Wände in die Lehrsäle und die 60 Appartements einzubauen. Dabei wurde auf die alten Stuckdecken aus Klosterzeiten in den Gängen Rücksicht genommen.

Weite Ausblick über Kastl

Auch die Verwaltung kommt in sanierte Räume. Prunkstück bleibt der Raum des früheren Lehrerzimmers mit der Holzdecke und dem Erker, von dem sich ein weiter Ausblick auf Kastl bietet.

Im Lehrsaalgebäude aus den 80er Jahren, rechts neben dem Hauptgebäude, wird auch ein Aufzug eingebaut und es entstehen Lehrsäle, sowie ein Übungs- und ein Fitnessraum. Im Torwärterhaus soll eine Werkstatt untergebracht werden.

Solide aber schlicht

Derzeit ist hier das Baubüro untergebracht. Die Baufachleute sanieren die alte Bausubstanz, an der der Zahn der Zeit in den letzten Jahrhunderten arg genagt hat, mit moderner Technik nach dem Motto solide, aber schlicht. Dazu trägt auch die Fernwärmeleitung vom Kastler Heizwerk bei, die die Gebäude jetzt umweltfreundlich heizen.

Firmen aus der Region

Am Umbau der Klosterburg sind Firmen aus Kastl, Neumarkt, Amberg, Nürnberg, aus der gesamten Oberpfalz und dem angrenzenden Mittelfranken sowie auch aus Thüringen und Sachsen beteiligt. Sie alle legen sich ins Zeug, damit die Polizeihochschule Kastl zum Herbstsemester 2023 fertig wird.

 

JOSEF PIEHLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kastl