24°

Mittwoch, 03.06.2020

|

Kein Corona-Bonus für Abiturienten in Neumarkt

In Neumarkt traten am Mittwoch 259 Gymnasiasten zur Deutschprüfung an. Sogar beim Blick in den Duden wurde auf Hygiene geachtet. - 22.05.2020 06:42 Uhr

Ein Teil der Ostendorfer-Abiturienten schrieb das Deutsch-Abi in der Mensa. „Kontaktverbote“ sind bei den Prüfungen sowieso üblich, die Abstände zwischen den Tischen waren vielleicht noch ein bisschen größer als sonst. © Foto: Roland Fengler


Ganz im Gegenteil, die Abiturienten hätten es heuer schwerer. Hatten sie doch in den vergangenen Wochen kaum Unterricht, somit fehlte ihnen die wichtigste Bezugsperson zur Vorbereitung aufs Abi: der Lehrer, die Lehrerin. "Diese haben auf das Lernverhalten der Schüler nun mal einen ganz anderen Einfluss als die Eltern", sagt Schiffer.

Im WGG schrieben 145 junge Frauen und Männer am Mittwoch ihr Deutsch-Abi. Die meisten waren froh, dass es nach all den Ungewissheiten der letzten Monate endlich los ging. Nicht anders am benachbarten Ostendorfer-Gymnasium, wo 114 Abiturienten in der Mensa und in den beiden Turnhallen über den Aufgaben brüteten. "Alle sind gekommen, und die Stimmung am Morgen war auch sehr gut", freut sich Schulleiterin Ulrike Severa. Mit etwas Galgenhumor lasse sich die aktuelle Situation ertragen, sagt sie. "Es hat wenig Sinn, damit zu hadern. Es sitzen ja alle im selben Boot."

Die Abstands- und Hygienegebote haben die Schüler schon verinnerlicht. Wer sich ein neues Blatt vorne bei der Aufsichtsperson abholt, legt schnell seine Maske an. Für die Einsicht in den Duden auf dem Lehrerpult gilt: nur mit Einweghandschuhen oder danach die Hände waschen.

Dass die Aufgaben für das Deutsch-Abi nach dem Diebstahl an einem Bamberger Gymnasium kurzfristig ausgetauscht werden mussten, wird da nur noch zur Randnotiz. Alle Gymnasien mussten die alten Prüfungsbögen vernichten.

 

Am 26. Mai folgt das Mathe-Abi, am 29. Mai die Prüfungen im jeweiligen dritten Fach. Mit den beiden Kolloquiumswochen nach den Pfingstferien geht die Schulzeit für die knapp 260 Neumarkter Gymnasiasten zu Ende. Das offizielle Entlassdatum ist diesmal drei Wochen später als gewohnt, erst am 17. Juli.

Was die Absolventen am meisten schmerzt: Entlassfeiern, Abischerze, School’s-out-Partys – all die Rituale, mit denen dieser prägende Lebensabschnitt gewöhnlich abgeschlossen wird, entfallen in diesem Sommer.

Am Ostendorfer und am Gluck überlegt man sich noch, in welcher Form die Abschlusszeugnisse am 17. Juli übergeben werden. "Dazu gibt es noch keine Richtlinien", sagt Bernhard Schiffer. "Wir werden versuchen, einen würdigen Rahmen für die Verabschiedung zu finden." Auch wenn die Eltern vermutlich nicht dabei sein können.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt