Kinder lernen in Lauterhofen digital

8.7.2015, 11:14 Uhr
Vor ihrer Sitzung haben die Markträte in Lauterhofen die neuen Computerräume in der Schule besichtigt.

Vor ihrer Sitzung haben die Markträte in Lauterhofen die neuen Computerräume in der Schule besichtigt. © Foto: Jutta Riedel

Mit der neuen Ausstattung der beiden Räume sei die Schule „jetzt wirklich auf dem neuesten Stand“, sagte Rektorin Gunda Köstler freudig. „Für uns als Mittelschulstandort im Verbund mit Berg sind wir jetzt super gut aufgestellt.“ Da habe der Marktrat „eine richtige Entscheidung getroffen“, „damit braucht sich unsere Schule nicht zu verstecken“.

Insgesamt wurden hier 50 neue PCs und acht Notebooks samt der notwendigen Lizenzen angeschafft und zwei Beamer, insgesamt können 43 Schülerinnen und Schüler gleichzeitig hier arbeiten. Alle Computer laufen auf demselben System, der Lehrer-PC ist mit einer speziellen Software ausgestattet, die einen kompletten Zugriff auf sämtliche Computer im Raum ermöglicht.

Die Computer mitsamt der Lizenzen haben 44 000 Euro gekostet, hinzu kamen rund 15 000 Euro für den Türdurchbruch, um die beiden Räume zu verbinden sowie die Elektroinstallation. Für neues Mobiliar wurden noch einmal 600 Euro fällig. Die laufenden Kosten werden auf jährlich etwa 3500 Euro geschätzt, die vom Markt übernommen werden.

Bürgermeister Ludwig Lang lobte die „tolle“ Maßnahme und dankte der Rektorin, dass sie immer „so anschiebt“. Einen weiteren Dank richtete Lang an die Markträte für die gute Zusammenarbeit bei dem Thema. Das sei jetzt ein „gutes Umfeld“ hier, „da klappt das Lernen besser“.

Rektorin Köstler dankte allen Beteiligten, auch Konrektorin Martina Jacob, die überall, wo es notwendig war, unterstützt hat. Einen besonderen Dank richtete sie an Hausmeister und Allrounder Martin Spies, der beim Herrichten der Räume und bei der Elektroinstallation tatkräftig mitgeholfen hat und sich auch im IT-Bereich gut auskennt. Spies sei „universal einsetzbar“, lobte Gunda Köstler, „ohne ihn hätten wir das nicht so machen können“.

Auch Wolfgang Klebl von der Marktverwaltung habe die Maßnahme mit seinem „IT-Sachverstand“ unterstützt.

Im Zuge dieser Baumaßnahme wurden auch die neuen Brandschutztüren eingesetzt und ein Fluchtweg geschaffen, damit sind jetzt auch die Brandschutzanforderungen erfüllt, informierte Bürgermeister Lang.

Keine Kommentare