ÖPNV

Kostenloses BayernWLAN nun auch am Busbahnhof in Neumarkt

11.6.2021, 11:26 Uhr
Finanzminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler und Stadtwerke-Vorstand Dominique Kinzkofer drücken den Buzzer. Jetzt gibt es auch BayernWLAN im Bereich des Neumarkter Busbahnhofs.

Finanzminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler und Stadtwerke-Vorstand Dominique Kinzkofer drücken den Buzzer. Jetzt gibt es auch BayernWLAN im Bereich des Neumarkter Busbahnhofs. © Melanie Sedlatschek/SWN

In der Pandemie hat der öffentliche Nahverkehr viele Fahrgäste ans Auto und ans Fahrrad verloren. Nun gilt es, im Zuge der Lockerungen die Akzeptanz aus der Vor-Corona-Zeit zurück zu gewinnen und am besten noch auszubauen. Schließlich möchte der ÖPNV einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten.

Kostenloses WLAN ist da ein gewaltiges Pfund, mit dem der Busverkehr wuchern kann. Dementsprechend werden auch immer mehr öffentliche Busse mit einem kostenlosen Internetzugang ausgestattet. Die zwölf Stadtbusse der Neumarkter Stadtwerke bieten ihn bereits seit 2019 und aktuell auch 28 der 75 Omnibusse, die im Auftrag des Landkreises Neumarkt übers Land fahren - Tendenz stetig steigend.

Weniger Vandalismus

Außer der höheren Attraktivität hat gratis WLAN im Fahrzeug weitere positive Nebeneffekte: "Eine Studie zeigt, dass in Bussen, die damit ausgestattet sind, der Vandalismus stark abnimmt", so der Hinweis von Finanzminister Albert Füracker bei einer kleinen Feierstunde bei Blitz, Donner und Wolkenbruch am glücklicherweise überdachten Neumarkte Busbahnhof. Was ja auch logisch sei, weil die Leute dann mit ihrem Handy beschäftigt seien und nicht aus Langeweile auf dumme Gedanken kämen.

Der Staatsminister bestaunte am Donnerstagabend nicht nur den neue Hybridbus der Stadtwerke - natürlich auch mit WLAN -, der von den Pfarrern Norbert Winner und Andreas Grell am Rande des Bahnhofs den kirchlichen Segen erhielt. Füracker schaltete zusammen mit Landrat Willibald Gailler und Stadtwerke-Vorstand Dominique Kinzkofer auch das BayernWLAN am Busbahnhof frei.

Das Nutzung des neuen Hotspots für den Busbahnhof und dessen Vorplatz ist kostenlos. Die Einwahl erfolgt automatisch, die Übertragungsrate reicht bis zu 100 Mbit. Und ein Jugendschutzfilter, der das Aufrufen von jugendgefährdenden Inhalten technisch unterbindet, sei auch mit drin, so der Finanzminister. Sehr bequem: Beim Zustieg in einen der Stadtbusse kann der Fahrgast das BayernWLAN unterbrechungsfrei weiter zu nutzen.

Elektro-Busse im Test

Die erforderlichen Tiefbauarbeiten setzten die Stadtwerke Neumarkt in Eigenregie um, von der Zentrale aus wurde eine 400 Meter lange Glasfaser-Datenleitung zum Busbahnhof verlegt. So konnten die zwei Router direkt mit dem Glasfasernetz der Stadtwerke verbunden werden.

Die beiden Pfarrer Norbert Winner und Andreas Grell segneten den neuen Hybrid-Stadtbus der Stadtswerke.

Die beiden Pfarrer Norbert Winner und Andreas Grell segneten den neuen Hybrid-Stadtbus der Stadtswerke. © Nicolas Damm, NN

Der erste Hybridbus der Stadtwerke ist schon seit Anfang April im Linienbetrieb unterwegs. Er fährt sehr leise, hat größere Fenster und verfügt über zwei "Sondernutzungsplätze" für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen oder Radfahrer.

Das größte Plus ist laut Stadtwerke-Chef Kinzkofer aber der deutlich umweltfreundlichere Betrieb. "Er benötigt rund 13 bis 15 Prozent weniger Treibstoff als mit herkömmlichem Antrieb ohne Elektrounterstützung – genauso, wie es der Hersteller MAN versprochen hat." Die Stadtwerke werden demnächst aber auch schon Busse mit reinem Elektroantrieb auf die erforderliche Praxistauglichkeit testen, etwa im Hinblick auf Reichweiten und Ladezeiten.

Keine Kommentare