Montag, 21.10.2019

|

Lob für die Schatzinsel in Berg

Das AWO-Kinderhaus an der Heinrichsburgstraße bietet Platz für 50 Kinder in zwei Gruppen. - 15.09.2019 14:20 Uhr

In Berg wurde mit dem neuen „AWO-Kinderhaus“ Platz für zwei Gruppen geschaffen. Im Rahmen eines amtlichen Ortstermins besichtigten die Verantwortlichen die hellen Räumlichkeiten der „Schatzinsel“ am Fischweiher. © Foto: Helmut Fügl


Das Kinderhaus wird nun nach der Abnahme durch die Kreisverwaltungsbehörde unter der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Nürnberger Land betrieben.

Nach gründlicher Begutachtung des Areals und der Einrichtung durch die Behördenvertreter – Ursula Hollweck, Beauftragte für Kindergärten im Landkreis- und Katharina Zoch, Vertreterin des Jugendamtes – wurde die offizielle Genehmigung einschließlich Betriebserlaubnis durch das Landratsamt ohne Einwände oder Beanstandungen erteilt.

Helle Räume

Die Prüfenden zeigten sich von den großzügigen, hellen Räumlichkeiten sowie deren Einrichtungen beeindruckt und sparten nicht mit Lob für Bauherrn wie Betreiber des Objektes. Für diese – Bürgermeister Helmut Himmler mit Bauingenieur Bernhard Birgmeier, Kämmerer Otmar Donhauser sowie Geschäftsführerin Annemarie Götz, Architekt Markus Kraus vom "Team Knychalla" Neumarkt und AWO-Vorstandsvorsitzenden Christian Fügl – war es eine Bestätigung für die Richtigkeit ihrer getroffenen Entscheidungen. Die "Schatzinsel" zwischen Neumarkter- und Heinrichsburgstraße am "Fischweiher" ist in knapp einjähriger Bauzeit aus dem Boden gestampft worden und ist mit knapp 1,6 Millionen Euro veranschlagt.

Das Geld ist gut angelegt. Nämlich für ganze zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern, die von einem erfahrenen Team betreut werden: von Einrichtungsleiterin Elisabeth Götz, Heilerziehungspflegerin Ulrike Himmler, Erzieherin Nadja Lehmeier und Kinderpfleger Tobias Hierl.

HELMUT FÜGL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg