Donnerstag, 27.02.2020

|

zum Thema

Markus Schenk führt die Liste an

Acht Kandidaten der Bürgerliste "L(i)ebenswertes Deining" wollen antreten zur Kommunalwahl am 15. März. - 12.01.2020 11:56 Uhr

Sie wollen parteiunabhängig und aktiv die Kommunalpolitik in Deining mitgestalten: Für die Gruppierung „L(i)ebenswertes Deining“ treten diese Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl im März an. © Foto: Werner Sturm


Leonhard Oesterle aus Tauernfeld begrüßte zur Nominierungsversammlung in der Deininger Pizzeria zwölf stimmberechtigte Personen. Nach dem Abarbeiten der vorgeschriebenen Formalien stellten sich die acht Kandidatinnen und Kandidaten einzeln vor und erläuterten, warum sie aktiv und parteiunabhängig an der Kommunalpolitik teilnehmen, sie konstruktiv mitgestalten und letztendlich auch mitbestimmen wollen.

Als eines der vorrangigen Ziele haben sich alle den Ruf nach Nachhaltigkeit, Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung an die Fahne geheftet. "In unserer Gemeinde wird viel zu viel unter den Tisch gekehrt", hieß es. Man brauche eine Politik, welche die Bürgerinnen und Bürger nicht vor vollendete Tatsachen stelle, sondern sie mit frühzeitiger Information mitnehme und in die Entscheidungsprozesse einbinde.

"Mehr Bürgerbeteiligung"

Listenführer Markus Schenk kritisierte die fehlende Nachhaltigkeit in vielen Bereichen, zum Beispiel im Kindergartenbereich oder beim Flächenverbrauch. Er warf der Gemeinde in diesem Zusammenhang einen kurzsichtigen Umgang mit ihren Ressourcen vor und forderte eine Politik, welche auch die bäuerliche Landwirtschaft unterstützt. Er erklärte ferner, dass sich die Gemeindepolitik wieder vom Betriebswirtschaftlichen hin zum Sozialen verändern müsse.

Schenk monierte, dass zu wenig an die Zukunft gedacht werde und forderte Dorfentwicklungspläne für die Ortsteile. "Wie schaut es wohl in zehn bis 20 Jahren in der Gemeinde aus, wenn man so weiter macht wie bisher?", dieser Frage müsse man sich schon heute stellen. Wachstum um jeden Preis sei nicht sinnvoll.

Flächenverbrauch und Naturzerstörung sind unter anderem auch Stichworte dafür, was Martina Richards aus Tauernfeld (Listenplatz fünf) dazu bewogen hat, für den Gemeinderat zu kandidieren. Sie kritisierte mit Nachdruck die Erweiterung des Gewerbegebietes und sprach sich klar gegen weitere Windräder in der Gemeinde aus.

Roswitha Bäumler aus Deining (Listenplatz sechs) sagte: "Wir sollten die Flächen in den Baugebieten nicht verramschen, ich möchte, dass auch unsere jungen Leute hier bleiben können."

Wichtiges Ziel der Bürgerliste ist es, die absolute CSU-Mehrheit zu brechen. Einen Bürgermeisterkandidaten stellt man aber nicht. Auf die Frage, welchen Kandidaten der anderen Gruppierungen und Parteien man unterstützen wolle, antwortete Leonhard Oesterle so: "Wer werden uns für die Person einsetzen, mit deren Zielen wir uns am meisten identifizieren können."

Unterstützer können unterschreiben

Vor dem Wahlgang appellierte die Initiative an alle Wählerinnen und Wähler, sich zur Unterstützung des Wahlvorschlags in die Unterschriftenliste, die in der Gemeindeverwaltung aufliegt, bis zum 2. Februar einzutragen, damit die Bürgerliste zur Wahl zugelassen werden kann.

In einer Blockwahl wurden folgende Kandidatinnen und Kandidaten einstimmig bestimmt: 1. Markus Schenk, Unterbuchfeld; 2. Franz Inzenhofer, Deining; 3. Christoph Bäumler, Deining; 4. Leonhard Oesterle, Tauernfeld; 5. Martina Richards, Tauernfeld; 6. Kerstin Oesterle, Tauernfeld; 7. Roswitha Bäumler, Deining; 8. Patrick Kaiser, Döllwang.

WERNER STURM VON WERNER STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Deining