Sonntag, 11.04.2021

|

Max Bögl lässt jetzt auch Container schweben

Sengenthaler Bauunternehmung startet Magnetbahn-Pilotprojekt in Hamburg - Unterstützung vom Bund - 13.03.2021 16:00 Uhr

Die Bauunternehmung Bögl lässt Container schweben: Hier auf der Teststrecke am Baggersee in Greißelbach, bald auch im Hamburger Hafen. Dort stellt sie bis Oktober ein wegweisendes Pilotprojekt auf Stelzen.

12.03.2021 © Foto: Firmengruppe Max Bögl/TSB Cargo


Es handelt sich dabei um ein automatisiertes, fahrerloses System auf Basis der von Bögl entwickelten Magnetbahntechnologie. Im Hamburger Hafen soll damit demonstriert werden, wie nachhaltig und umweltfreundlich das Be- und Entladen ist. Die Strecke wird zudem über eine Weiche verfügen.


Kommt eine Bögl-Schwebebahn für den Flughafen BER?


Angeschoben hat im November auch MdB Alois Karl, der sich mit seinem Hamburger Kollegen Rüdiger Kruse (CDU) im Haushaltsausschuss des Bundestages dafür eingesetzt hat, dass das Projekt der Bauunternehmung Bögl vom Bund mit sechs Millionen Euro unterstützt wird.

Die Firmengruppe Max Bögl sei vom ersten Tag an davon überzeugt gewesen, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens, dass die Magnetschwebetechnologie für den Personennahverkehr, aber auch den Güterverkehr eine zukunftsfähige Technologie darstelle. Nachdem das Projekt Transrapid in Deutschland gescheitert sei, habe man sich bei Max Bögl ohne langes Zögern dazu entschieden, ein eigenes System zu entwickeln.

Die Tatsache, dass bei spurgebundenen Verkehrssystemen rund 70 Prozent auf Trasse und Fahrweg entfallen, habe Bögl darin bestärkt, das Wissen zu bündeln und auch das Thema Fahrzeug sowie Betriebsleittechnik im eigenen Haus zur Serienreife zu entwickeln. Das Transport System Bögl hat vom Eisenbahn-Bundesamt bereits für wesentliche Teile des Fahrzeugs und des Fahrwegs die Zusicherung erhalten, dass diese die Anforderungen erfüllen und damit zulassungsfähig sind.

Johann Bögl (v.l.), Firmengruppe Max Bögl, Rainer Schwarzmann, Geschäftsführer TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH, Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, Jost Lammers, Vorstandsvorsitzender Flughafen München GmbH, und Stefan Bögl, Firmengruppe Max Bögl, stehen nach einer Pressekonferenz zum Start einer Machbarkeitsstudie für eine Magnetschwebebahn am Münchner Flughafen mit einem Bahnmodell zusammen.

17.02.2020 © Peter Kneffel, dpa


"Der stetig wachsende Güterverkehr stellt die Logistikbranche vor enorme Herausforderungen. Mit dem Transport System Bögl haben wir neben dem Personentransport auch eine Lösung für effizienten und umweltschonenden Gütertransport mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern entwickelt.


Aus Oberpfalz nach China: Magnetzug hebt in Antonow ab


Das Bekenntnis des Bundes, solche Technologien zu fördern und vor allem auch kurzfristig zur Demonstration und Anwendung bringen zu wollen, hat aus unserer Sicht Signalwirkung und setzt international ein starkes Zeichen für den Innovations-, Technologie- und Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte Stefan Bögl, Vorstandsvorsitzender der Firmengruppe Max Bögl.

Am Baggersee bei Sengenthal fährt die Magnetbahn aus dem Hause Max Bögl auf einer Teststrecke.

24.05.2019 © Wolfgang Fellner


Wie das Hamburger Abendblatt in diesem Zusammenhang berichtet, plane Bögl bis 2028 zudem den Bau einer Schwebebahn zur Anbindung von Timmendorfer Strand an der Ostseeküste mit Ratekau.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Sengenthal