Montag, 28.09.2020

|

Mühlhausen lässt die Chronik nachdrucken

Ausgabe mit einer Auflage von 1100 Stück ist so gut wie vergriffen - 11.04.2020 20:00 Uhr

Ein Mammutprogramm mit insgesamt 24 Tagesordnungspunkten musste der Gemeinderat unter der Leitung von Bürgermeister Martin Hundsdorfer in der großen Turnhalle der Grund und Mittelschule abarbeiten. Die Sitzung wurde zügig abgearbeitet, alle Beschlüsse bis auf einen wurden einstimmig gefasst.

Gegen die Anschaffung von Ersatzfahrzeugen für den gemeindlichen Bauhof sprachen sich die Gemeinderäte Stephan Auhuber und Manfred Schreiner aus. Gemäß Beschluss kauft die Gemeinde einen Crafter-Bus für die Kläranalgen für 33 915 Euro und einen MAN-Lkw für 139 825 Euro.

Vor Beginn der Sitzung gedachten Bürgermeister Martin Hundsdorfer, der Gemeinderat und die Mitarbeiter der Verwaltung mit einer Schweigeminute an den verstorbenen Erwin Pfindel. "Wir danken dem ehemaligen Bauhofmitarbeiter und Hausmeister an der Grund- und Hauptschule Mühlhausen für sein langjährige Tätigkeit, für den körperlichen und persönlichen Einsatz und werden ihn stets in Erinnerung behalten", sagte der Bürgermeister im Namen aller Anwesenden.

Tagesordnungspunkt 17, die Aktualisierung, Fortschreibung und der Nachdruck der Chronik der Gemeinde Mühlhausen wurde vorgezogen, weil der mit der Chronik bereits beauftragte Ehrenbürger und Altbürgermeister Anton Galler nur kurzzeitig an der Sitzung teilnehmen sollte. Wie Bürgermeister Hundsdorfer sagte, ist die Ausgabe der gemeindlichen Chronik mit einer Auflage von 1100 Stück, die im Jahre 2000 von Lehrer Hans Sigl erstellt wurde, nahezu vollständig vergriffen. Anton Galler habe nunmehr mit Sigl die Chronik auf den aktuellen Stand bis zum Jahre 2019 gebracht. Die Unterlagen hierfür seien nahezu druckreif.

Christine Loistl von der Verwaltung hat nunmehr Angebote bei verschiedenen Firmen für den Nachdruck eingeholt. Nachdem die Chronik aufgrund der umfangreichen Berichterstattung in zwei Teilen erscheinen wird, belaufen sich die Kosten auf rund 24 150 Euro gemäß vorliegender Angebote. Der Gemeinderat sprach sich einstimmig im Sinne des Beschlussvorschlags aus.

Die vielen anderen Beschlüsse in Kurzform: Die Ausschreibung für das Baugebiet "Obern Erlein" in Hofen sowie für das Baugebiet "Hoffeld" in Weihersdorf wurden wegen einer deutlichen Überschreitung der geschätzten Baukosten aufgehoben. Dem Abschluss eines Ingenieurvertrags mit der Firma Petter Ingenieure GmbH, Neumarkt, wurde zugestimmt. Die Ingenieurleistungen für die Erneuerung der Wasserleitung in der Bahnhofstraße werden zum Bruttopreis von 28 537,33 Euro bewilligt.

Montessori Kinderhaus wird saniert

Für 61 000 Euro wurden Sanierungsarbeiten im Montessori Kinderhaus genehmigt. Es handelt sich um Elektroarbeiten durch die Firma Braun aus Döllwang für 5000 Euro und Putzarbeiten durch die Firma Scharpf aus Erasbach für 8000 Euro sowie um die Lieferung und den Einbau von neuen Fenstern für 47 000 Euro durch die Firma Eibner und Regnath. Gemäß Beschluss des Gemeinderats erhält die Firma Felberthann und Ortner aus Pilsach den Auftrag für eine digitale Bestandserfassung der Montessori Schule in Sulzbürg für 11 662 Euro.

Der Gemeinderat beschloss ebenfalls einstimmig die Vergabe zur Anschaffung von zwei Abwassertauchpumpen für die Kläranlage in Mühlhausen an die Firma OptiTech aus Untersteinach zum Bruttopreis von 9323,08 Euro. Den Auftrag zum Ausbau eines durchgängigen Glasfaseranschlusses im Rathaus erhielt zu einem Herstellungspreis von 54 242,03 Euro (Eigenanteil der Gemeinde: 34 242,03 Euro) die Firma TSystems International GmbH als preiswertester Anbieter. Die Gemeinde Mühlhausen als Aufwandsträger beschließt weiter, der Vergabeempfehlung zu folgen, und beauftragt die Verwaltung, den Förderantrag bei der zuständigen Bezirksregierung zu stellen und bei positivem Bescheid die Auftragsvergabe an TSystems International durchzuführen.

Das Hauptpumpwerk in der Kläranlage Mühlhausen soll umgebaut beziehungsweise erneuert werden. Nach Schätzungen würde der Umbau der bestehenden Pumpstation 50 000 Euro kosten, der Neubau 350 000 Euro, die E-Technik zirka 30 000 Euro und die Tragwerkplanung 8400 Euro. Die Maßnahme wird ausgeschrieben, die Ergebnisse werden dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Der Gemeinderat beschloss ferner, den Schützenverein mit einer Pauschalsumme von 2000 Euro für den Elektroumbau des Schützenhauses Wappersdorf zu unterstützen. Eichen im Gemeindebereich werden mit Biozid behandelt. Den Auftrag in Höhe von 2000 Euro erhielt die Firma Agrarservice Heck aus Forchheim. Die Teilzaunanlage am Waldfriedhof wird für 13 010, 87 Euro durch die Firma Überhör aus Regensburg erneuert.

ANTON KARG

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Mühlhausen