15°

Donnerstag, 22.10.2020

|

Neuer Jim-Knopf-Film: Drehbuch von Autor aus Pyrbaum

Schon für den ersten Teil lieferte Dirk Ahner das Script - 30.09.2020 09:55 Uhr

Die schöne Zeit mit Lokomotive Emma geht zu Ende: Drehbuchautor Dirk Ahner (4.v.re.) am Set mit Solomon Gordon (Jim Knopf), Henning Baum (Lukas), Rick Kavanian (Pirat), Regisseur Dennis Gansel (4.v.li.) und Produzent Christian Becker (re.).

© Christoph Assmann


Zuletzt war es eine "wilde" Seereise gewesen. Denn in "Jim Knopf und die Wilde 13" bekommen es der Titelheld und sein legendärer Kumpel, der Lokomotivführer Lukas, mit eben jener Piratenbande zu tun. Sämtliche Freibeuter werden vom bekannten Comedian Rick Kavanian gespielt. "Die Schiffsszenen wurden wie fast der gesamte Film in Südafrika gedreht", sagt Ahner. "In einer ehemaligen Konzerthalle, fernab vom Meer."


Rassismus in Lummerland? Die Causa Jim Knopf


Als "eine Mischung aus Indiana Jones und Fluch der Karibik für die ganze Familie" wird der Film schon nach den ersten Previews (Voraufführungen) am Wochenende gefeiert. Allein am Sonntag soll er 35 000 Zuschauer gehabt haben, sagt der Drehbuchautor, der in Pyrbaum aufgewachsen ist und in Neumarkt das Ostendorfer- Gymnasium besucht hat.

Bilderstrecke zum Thema

Eine Kinderheldin hat Geburtstag - Pippi Langstrumpf wird 75

Sie hat ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd und ist darüber hinaus auch noch das stärkste Mädchen der Welt: Vor 75 Jahren kam das erste Werk über Pippi Langstrumpf heraus. Astrid Lindgren schuf mit ihr eine bis heute unerreichte Figur. Von den Kindern geliebt, von den Eltern oft kritisch beobachtet. Eine kleine Zeitreise durch die Villa Kunterbunt und das Taka-Tuka-Land


Knapp zwei Millionen Kinogänger hatten "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" gesehen, die erfolgreichste deutsche Produktion des Jahres 2018. Nun kommt der zweite Teil auf die Leinwand – und das fristgerecht, trotz Corona und damit verbundenen Verzögerungen bei der Postproduktion. "Obwohl wir zwischendurch schon mal verzweifelt waren und uns auch kostentechnisch einschränken mussten, finde ich ihn ganz toll, sogar noch besser als Teil eins", sagt Dirk Ahner.

Schlanker und geradliniger sei der neue Jim Knopf dadurch geworden, noch rasanter. Trotzdem hat der Film noch stattliche 21 Millionen Euro gekostet. Einen dritten Teil wird es aber nicht geben. "Da hat der Michael Ende seinerzeit schon im Buch den Deckel drauf gemacht." So lag auf der Party nach der Premiere am Montag im Berliner Zoo-Palast auch ein bisschen Wehmut in der Luft: "Alle waren glücklich, aber auch traurig." Vor allem aber bangt die Filmbranche um ihre Zukunft. Viele Kinos, auch die größeren, stünden wegen der Zuschauer-Beschränkungen vor dem wirtschaftlichen Ruin, klagt Ahner.


Eine Insel mit zwei Bergen: Jim Knopf wird 60


Sein Appell: "Leute, geht’s in die Kinos, sonst gibt es sie und auch uns bald nicht mehr. Es gibt dort ausgefeilte Hygienekonzepte, Kinos sind sichere Orte." Für den Drehbuchautoren, der in München lebt, läuft es momentan noch gut: Eben erst hat der Jugendfilm "Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee" bei einem Kinder-Medien-Festival den Preis "Goldener Spatz" gewonnen. Auch hierfür hat Ahner das Script geschrieben.

nd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt, Pyrbaum