-2°

Samstag, 28.11.2020

|

Neumarkt: Fundsachen werden online versteigert

Stadt veranstaltet eine Internet-Auktion ab 17. September - 15.09.2020 09:40 Uhr

Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Fundräder nicht von ihren Eigentümern abgeholt worden. Die Drahtesel werden wie jeden Herbst versteigert. Mittlerweile allerdings nicht mehr im städtischen Bauhof, sondern bei einer Internet-Auktion.

21.08.2019 © Foto: Stadt Neumarkt


Bereits seit 20. August zeigt eine Vorschau im Internet unter www.sonderauktionen.net die zu versteigernden Artikel, darunter viele Fahrräder und Mountainbikes, Lese- und Sonnenbrillen, Armbanduhren, Schmuck, Handys und Lautsprecher.

Die Auktion selbst startet dann am 17. September um 17 Uhr und dauert bis 27. September um 17 Uhr. Die Registrierung und die Abgabe von Geboten auf dem Portal www.sonderauktionen.net ist für Bieter kostenlos. Sie zahlen nur den Ersteigerungswert und gegebenenfalls Versandkosten.

Startpreis bei der Auktion festgelegt

Das ganze läuft als Rückwärtsauktion, das heißt, die Stadt legt für jeden Artikel einen Startpreis, einen Mindestverkaufspreis und die Laufzeit fest.Der Kaufpreis fällt dann vom Startpreis bis zum Mindestverkaufspreis. Der jeweils aktuelle Preis wird angezeigt. Bieter können auch Gebote abgeben; falls keiner vorher kauft oder den Betrag überbietet, geht der Artikel für den Preis weg.

Die Online-Versteigerung der Fundsachen löst seit 2018 die früher übliche Versteigerung der Fundfahrräder im Bauhof ab. Die bisherigen zwei Online-Auktionen waren erfolgreich: alles wurde versteigert.

Das Fundbüro der Stadt ist seit vier Jahren online: www.neumarkt.de/rathaus-buergerservice/online-fundbuero.

 

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt