17°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Neumarkt mit blanken Sohlen erleben

Zwei Barfußwege am und ums LGS-Gelände laden zum bewussten Gehen ein - 12.06.2019 14:17 Uhr

Zeigt her eure Füße (v. li.): Stadtgärtner Georg Ziegler, Chef-Touristiker Rainer Seitz, Oberbürgermeister Thomas Thumann, Johann Beck von Metatrain und Christine Tischner vom Amt für Touristik im LGS-Park haben die ersten Meter des neuen Barfußwegs getestet, der beim Seecafé im LGS-Park seinen Ausgang nimmt. © Foto: André De Geare


"Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen." Mit diesem Goethe-Zitat hat Thomas Thumann im Seecafé für den nun schon dritten Gelassenheitsweg der "Innehalte-Region Neumarkt" geworben.

Ob der Dichterfürst auf seinen Ausflügen in die Natur auch gerne mal die Schuhe zu Hause stehen ließ, ließ der Oberbürgermeister offen. Denn bei dem neuen Erlebnispfad im Stadtnorden handelt es sich um einen Barfußweg, der über unterschiedlichste Belage führt: vom weichen Rasen bis zum Metallgitter.

Daher auch der Tipp des OB: "Am besten Schuhe und Socken im Rucksack mitnehmen und wieder rauskramen, wenn es einem zu ungemütlich wird." Des einen Füße vertragen eben mehr, die des anderen weniger. Ausgearbeitet wurde der kontemplative Spaziergang auf blanken Sohlen erneut vom Neumarkter Service-Institut Metatrain, während Stadtgärtner Georg Ziegler 26 wegweisende Markierungen in Form von gepflasterten und aufgemalten Fußabdrücken anbrachte.

Eigentlich sind es sogar zwei Barfußwege, die Benutzer entweder als Abenteuer beschreiten können, vor allem Kinder, oder in Form einer meditativen Auszeit, als bewusstes Gehen. Da ist zum einen die kleine Runde über 1,8 Kilometer durch den LGS-Park. Sie wurde mit einer Stunde veranschlagt, denn Geschwindigkeit spielt hier keine Rolle – ganz im Gegenteil. "Eigentlich ideal für Schulen und Kindergärten, zum Beispiel am Wandertag", erklärt Johann Beck von Metatrain. "Die ganz Kleinen können auch hier im Park barfuß durch den Garten des Lebens laufen. Die Strecken lassen sich je nach Belieben ausweiten."

Betonfüße weisen den "Barfüßern" den Weg durch den Neumarkter Stadtnorden. © Nicolas Damm


Die zweite Route – für Fortgeschrittene – ist 4,5 Kilometer lang und führt durch die Außenbereiche des früheren LGS-Geländes: über die Christophorus-Wiese in Altenhof bis hoch zur Schwarzachaue beim Blomenhof und dann am alten Kanal entlang zurück zum Seecafé im Park. Ein Erlebnis nicht nur für alle zehn Zehen, sagt Beck, sondern für den ganzen Körper: "Die Körperhaltung ist nämlich eine ganz andere, wenn man barfuß geht."

Dass die Stadt mit den Themen Entschleunigung und Resilienz auf das richtige Pferd setzt, davon sind OB Thomas Thumann und Tourismusamtsleiter Rainer Seitz überzeugt. War doch schon der 2. Innehalten-Kongress vor einem Monat in Neumarkt mit 70 Teilnehmern gut besucht.

Anfang Juli geht es in der Innehalten-Region bereits weiter mit der "Woche der Meditation" rund um den Garten der Stille in Freystadt. Dazu gehört auch eine 24-Stunden-Spirit-Wanderung von Neumarkt nach Freystadt und über Sulzbürg zurück – allerdings in Schuhen.

www.innehalten-region.de 

NICOLAS DAMM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt