Freitag, 13.12.2019

|

Neumarkter Berufsschüler erleben Rettungseinsatz hautnah

"Disco-Fieber": Feuerwehr und BRK simulierten schweren Unfall — Zwei "Verletzte" geborgen - 02.04.2019 17:00 Uhr

Die Aktion „Disco-Fieber“ wurde heuer an der Berufsschule durchgeführt. Nach der Erstversorgung durch das BRK hat die Feuerwehr das Dach des Unfallautos abgetrennt. Nun kann der „schwer verletzte“ Beifahrer geborgen werden. © F.: Hauck


Die Unfallursache war in diesem Fall egal; was zählte, waren die beiden verletzten Insassen in dem verbeulten Skoda. Zwei Berufsschülerinnen eilen herbei, fragen die blutverschmierten Unfallopfer nach ihrem Zustand, informieren mit dem Handy die Rettungsleitstelle.

Die Jungs im Auto sind nur geschminkte Mitschüler, der Notruf ist aber echt, er aktiviert die Rettungskette. Nach zehn Minuten rückt die Feuerwehr mit Tütatata an, zwei Minuten später folgt der Sanka. Polizei und Kriseninterventionsteam waren ausnahmsweise schon da, als die drei Moderatoren die Zuschauer – dies eine Mal war "Gaffen" ausdrücklich erwünscht – auf die kommenden halbe Stunde einstimmten.

"Hätten die nicht schneller kommen können?", wird der schwer verletzte Beifahrer nach seiner Bergung fragen. "Es dauert halt doch ein bisschen", antwortet Brandmeister Reimund Thumann von der Neumarkter Feuerwehr. "Die Einsatzfahrzeuge werden andauernd von anderen Verkehrsteilnehmern ausgebremst."

Bilderstrecke zum Thema

"Disco-Fieber" an der Berufsschule Neumarkt

Feuerwehr und BRK demonstrierten einen Unfall-Rettungseinsatz bei an der Berufsschule Neumarkt.


Thumann wechselt sich am Mikrofon mit Polizeioberkommissar Martin Schlaffer und Rettungssanitäter Christian Weiß ab. Sie erläutern das keineswegs hektische Geschehen rund um den Unfallwagen, wo jeder Handgriff sitzen muss. Während das BRK die Erstversorgung übernimmt und den nur leicht verletzten Fahrer aus dem Skoda holt, breiten die Feuerwehrleute ihr Rettungsarsenal aus, angefangen von Rettungsschere und Rettungsspreizer.

Zehn Minuten später ist das Autodach abgetrennt. Jetzt kann mit dem "KED-System" (Rettungskorsett) der mutmaßlich an der Wirbelsäule verletzte Beifahrer geborgen werden. Dabei achten die Retter auch darauf, sich nicht gegenseitig auf die Füße zu steigen. Im Fachjargon: Sie "vermeiden die Bildung einer Rettungstraube".

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt