14°

Samstag, 19.10.2019

|

Neumarkter Feuerwehren im Fahnenmeer

Mehr als 1000 Brandbekämpfer feierten den Florianstag in Seubersdorf mit Kirchenzug und Festgottesdienst. - 14.05.2019 09:18 Uhr

Mit Fahnen, Standarten und Blasmusik zogen die Feuerwehrler durch Seubersdorf. © Werner Sturm


Die Blaskapellen aus Lupburg und Breitenbrunn, die Seubersdorfer Blasmusik und die Jugendblaskapelle Seubersdorf spielten auf und gaben den Marschtakt vor. Neben den Feuerwehrführungskräften des Landkreises mit Kreisbrandinspektor Jakob Weidinger aus Breitenbrunn an der Spitze waren auch Vertreter der Polizei und des Technischen Hilfswerks sowie viel politische Prominenz dabei.

Die große Mehrzweckhalle glich einem Fahnenmeer. Landrat Willibald Gailler war begeistert von der eindrucksvollen Veranstaltung: "Heute ist ein hervorragender Blaulichttag für den gesamten Landkreis Neumarkt."

Die große Mehrzweckhalle glich beim Florianstag in Seubersdorf einem Fahnenmeer. Mehr als 1000 Feuerwehrleute aus den meisten der 153 Wehren im Landkreis Neumarkt nahmen teil und bildeten einen imposanten Festzug. © Foto: Werner Sturm


Im Saal und auf der Galerie standen die Feuerwehrleute dicht an dicht und der Seubersdorfer Bürgermeister Eduard Meier (CSU) rief ihnen zu: "Wie sie einmal im Jahr zusammenkommen um ihren Schutzpatron zu feiern, das beeindruckt mich sehr." Außerdem hob der Rathauschef hervor: "Die Kommunen im Landkreis stehen hinter ihren Feuerwehren und tun alles, was sinnvoll und notwendig ist, um ihnen die bestmögliche Ausrüstung zu stellen."

"Tag der Solidarität"

Auf einem Podest und vor einem großen Birkenkreuz war ein Altar aufgebaut. Das Florianslied erklang und Pfarrer Peter Gräff, selbst ein gut ausgebildeter, aktiver Feuerwehrmann, zelebrierte den Gottesdienst zusammen mit dem in der Feuerwehrseelsorge tätigen Diakon Herbert Götz aus Berg. Musikalisch umrahmt wurde die Festmesse von der Jugendblaskapelle Seubersdorf.

Nach dem Schlusssegen trat Landrat Gailler ans Mikrofon und stellte fest: "Der Florianstag ist ein Tag der Solidarität." Rund 7500 Frauen und Männer tun laut Gailler ihren Dienst in den 153 Landkreisfeuerwehren.

1200 junge Menschen gehörten der Jugendfeuerwehr an. Rund 1500 Einsätze im Jahr müssten bewältigt werden und darüber hinaus täten die Feuerwehrvereine immens viel für die Pflege der Gesellschaft und der Kameradschaft.

"Die Feuerwehren sind ein Kapital unseres Landkreises", resümierte der Landrat. Kreisbrandinspektor Weidinger, der derzeit den Feuerwehrverband führt, bedankte sich ausdrücklich bei der Gemeinde Seubersdorf mit ihren Feuerwehren, für die Vorbereitung und die Durchführung des Festtages. Vor dem abschließen Frühschoppen mit Weißwürsten und Brezeln wurde die Bayernhymne angestimmt.

WERNER STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Seubersdorf