Dienstag, 22.10.2019

|

Neumarkter Jugendbüro feiert 25. Geburtstag

Auf den Festakt im G6 folgt die Party am 19. Oktober in der Jurahalle - 10.10.2019 11:23 Uhr

Der Rot-Kreuz-Kindergarten schenkte dem Neumarkter Jugendbüro ein großes Bild mit vielen kleinen Fischen zum 25. Geburtstag. Dessen Leiter Sigi Müller (re.) bedankte sich mit einem kleinen Präsent. Links Alois „Ellis“ Kölbl, der die Gäste am Keyboard unterhielt. © Foto: Helmut Sturm


Oberbürgermeister Thomas Thumann zeigte die kontinuierliche Fortentwicklung der Jugendarbeit auf. "Der Oktober scheint ein guter Monat für die Jugendarbeit zu sein. 1994 stellte die Stadt mit Richard Theil den ersten Jugendpfleger ein. Dienstort: Rathauspassage. 1997 nahm der erste Streetworker seine Arbeit auf."

Sigi Müller ist seit dem Jahr 2000 für die Jugendpflege im Einsatz. Im Oktober 2001 fiel die Entscheidung zum Bau eines Hauses der Jugend und das Internetcafé G6 in der Grünbaumwirtsgasse ging ans Netz.

G6 steht allen offen

2005 folgte der erste Spatenstich für das heutige Haus für Jugend, Bildung und Kultur. Die Organisation der ersten Ferienspiele war der Startschuss zu einer echten Erfolgsgeschichte. Kurze Zeit später folgten die schulübergreifenden Theatertage. 2004 gründete sich der Förderverein für das Haus für Jugend, Bildung und Kultur mit Hemma Ehrnsperger und Leo Spies an der Spitze.

Justin Strauß (rechts) leitet im G6 einen Hip-Hop-Kurs für Teenies. Beim Festabend beeindruckte er die Gäste mit seinem Street-Style-Dance. © Foto: Helmut Sturm


Zur Einweihung des Gebäudes am Volksfestplatz 2007 zitierte OB Thumann den italienischen Dichter Tommaseo mit den Worten: "Die Jugend ist das Paradies des Lebens." Das Schöne an dem neuen G6 war und ist, so der OB: "Die Tür zu diesem Paradies steht für alle offen, für alle Altersschichten, ob Groß oder Klein, ob Jung oder Alt, ob Männlein oder Weiblein – wer Ideen oder Lust hat, kann hier vorbeischauen, mitmachen, etwas organisieren, anregen und Zeit verbringen. Das G6 ist ein ganz besonderer Ort geworden."

Die Mitarbeiter der Jugendpflege haben sich aber nie auf ihrem Erfolg ausgeruht. G6-TV, Kletterturm, das jährliche Hoffest, 2012 kam der zweite Bauabschnitt für 1,3 Millionen Euro dazu. Spielmobil, eine mobile Bühne, ein Fitnessraum und Kunstprojekte folgten; Oberbürgermeister Thumann lud zu Jugendkonferenzen ins G6 und hatte ein "Offenes Ohr für Jugendliche" im Partybus.

Fast 1000 Jugendliche erreicht

Der Erfolg der Neumarkter Jugend-arbeit/Jugendpflege in Zahlen: Alleine im Jahr 2018 wurden 174 Veranstaltungen durchgeführt, davon 152 im G6. Dort gibt es mittlerweile 55 feste Gruppen.

Rund 50 000 Besucher und Nutzer wurden in diesem Jahr gezählt, 600 Kinder in den Ferien betreut. "Mit unserer Jugendarbeit erreichen wir fast 1000 Jugendliche", so OB Thumann. "Mein ganz herzlicher Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Jugendbüro, den Ehrenamtlichen, Betreuern und allen Unterstützern. Die Neumarkter Jugendarbeit kann sich weithin sehen lassen."

Sozusagen als Geburtstagsgeschenk beförderte der Oberbürgermeister das Jugendbüro heuer zum eigenständigen Amt. Eine eigene Internetseite ist im Entstehen, um das großartige und vielfältige Angebot online zu stellen. Alois Kölbl unterhielt die Gäste am Keyboard, und Justin Strauß zeigte mit seiner Tanzinterpretation, was Hip-Hop-Street-Style-Dance sein kann und dass man dafür unbedingt jung und ziemlich gelenkig sein muss.

Jugendbüro-Leiter Sigi Müller ging auf den Begriff Jugendpflege ein. "Mag er auf den ersten Blick etwas antiquiert erscheinen, so sehe ich mich doch eher und lieber als Pfleger der Jugend denn als Manager. Wir sind Kümmerer, die ein Ohr für Jugendliche haben und wissen, wie Hilfe geht."

Auf der politischen Ebene sind das Jugendreferentin Elfriede Meier und jetzt Birgit Gärtner, auf der bürgerlichen Ebene der Förderverein. Als dritte Ebene bezeichnet Müller die gesellschaftliche – Unternehmen die Verantwortung übernehmen und Projekte unterstützen. Tevi Neumarkt und die Raiffeisenbank erhielten für ihr Engagement von OB Thumann eine Urkunde als "Partner der Jugend".

Geburtstagsparty in der Jurahalle

Neumarkter Künstler beschenkten die Jugendpflege mit Werken für die Freilichtgalerie. Alexandra Hiltl und ihre Schülerinnen malten sich selbst, Ute Gräber sagte es mit vielen Buchstaben: Am Anfang steht der Mut – am Ende das Glück.

Wolfgang Bernreuther ließ ein Bild überreichen – Jugend mit sich selbst ringend. Johannes Berschneider wusste nicht so recht was Philosophisches, hatte aber noch rote Farbe über, zeitgleich zog ein Gewitter auf, er und der Hund latschten übers nasse Bild – heraus kam eine besondere Ansicht des G6 in rot.

Mit kaum zu bändigender Freude schenkten die Kinder des Rot-Kreuz-Kindergartens dem G6 ein großes Bild von "Swimmi", einem kleinen schwarzen Fisch im großen Meer, umgeben von vielen roten Fischen.

Am 19. Oktober feiert das Jugendbüro den 25. Geburtstag mit der Partyband "Klostergold" in der kleinen Jurahalle. Freikarten für Jugendliche gibt’s im G6 und im Jugendbüro.

HELMUT STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt