Montag, 09.12.2019

|

zum Thema

Neumarkter Römer sollen neue Rüstungen bekommen

Passionsspiele: Nötige 5000 Euro sollen über Crowdfunding-Plattform der Raiffeisenbank generiert werden - 27.09.2018 09:46 Uhr

Die alte Römerrüstung (li.) soll bei den Neumarkter Passionsspielen 2019 durch eine neue ersetzt werden. Vertreter der Passionsspiele und der Raiffeisenbank Neumarkt bitten um Spenden. © Foto: Fritz Etzold


Damit das Spiel vom Leiden und Sterben Christi noch realitätsnäher dargestellt werden kann, wünscht sich der Regisseur Michael Ritz neue Rüstungen für die Römer-Darsteller. Diese trugen bisher einen Harnisch aus silberfarbenem Kunstleder. Jetzt sollen für jeweils 500 Euro bei einer Spezialfirma im Internet elf originalgetreue Römerrüstungen aus Metall mit roter Tunika angeschafft werden.

"Durch die höherwertige Ausstattung, die einen besonders originalgetreuen Eindruck vermittelt, können die einzelnen Darsteller besser in Szene gesetzt werden", erklärten bei der Präsentation in den Räumen der Raiffeisenbank Franz Düring und Franz Ebenhöch, die Organisationsleiter der Passionsspiele. So soll das Ensemble zusätzlich motiviert und das Publikum bei den Aufführungen stärker in den Bann gezogen werden.

Hierzu wollen die Passionsspiele Neumarkt 2019 zusammen mit der Crowdfunding-Plattform (Schwarmfinanzierung) der Raiffeisenbank Neumarkt die notwendigen Finanzmittel in Höhe von 5000 Euro generieren. Die Spenden-Plattform ist ab sofort freigeschaltet, nachdem 52 Fans für das Projekt gewonnen werden konnten. Innerhalb von 90 Tagen müssen nun die Unterstützer die notwendige Summe überweisen. Das geht mit wenigen Klicks. Eine Registrierung ist nicht nötig. Für die jeweils erste Spende eines Unterstützers, der sich mit mindestens zehn Euro an der Realisierung des Projekts beteiligt, legt die Raiffeisenbank nochmals zehn Euro drauf. Sollte die Summe von 5000 Euro in den 90 Tagen allerdings nicht zusammen kommen, geht das Geld zurück an die Spender.

Bankdirektor Josef Dunkes wies darauf hin, dass über die seit 2015 bestehende Crowdfunding-Plattform in 32 Projekten über 103 000 Euro generiert werden konnten. Nur zwei Projekte scheiterten, "mangels ausreichender Werbung und Kommunikation bei den Vereinen", wie Raiba-Mitarbeiter Max Baumann erläuterte, der die Plattform betreut.

Also gilt es, kräftig die Werbe-Trommel für das Projekt "Rüstungen für Römer" zu schlagen. Franz Düring, Franz Ebenhöch und Stadtpfarrer Norbert Winner bedankten sich bei den Vertretern der Raiffeisenbank. "Die Raiffeisenbank hat das Gemeinwohl im Auge, das deckt sich mit dem christlichen Auftrag, dass viele zusammen helfen und gemeinsam etwas schaffen", betonte Winner.

ZDie Crowdfunding-Plattform kann über www.raiba-neumarkt-opf.viele-schaffen-mehr.de oder die Homepage der Passionsspiele www.passionsspiele-neumarkt.de angesteuert werden.

CHRISTINE ANNESER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt