Neumarkter Schiedsrichter trainierten Lachmuskeln

4.12.2017, 12:17 Uhr
Die Neumarkter Fußballreferees ehrten Mitglieder (in der Mitte der neue Ehrenschiedsrichter Gerhard Großmann).

© F.: stu Die Neumarkter Fußballreferees ehrten Mitglieder (in der Mitte der neue Ehrenschiedsrichter Gerhard Großmann).

Bürgermeister Albert Löhner verwies auf die sportliche und gesellschaftliche Dominanz des Fußballs in Neumarkt. "Doch ohne Schiedsrichter gibt es keinen Fußball." Ein starker Charakter sei unverzichtbar, um die notwendige Neutralität trotz Anfeindungen durch Spieler oder Zuschauer zu wahren. "Die Schiedsrichter-Vereinigung Neumarkt macht auf mich einen hervorragenden Eindruck. Sie ist bestens geführt."

Domkapitular Norbert Winner erzählte die Geschichte vom verunsicherten Landmann. Der sah mit Schrecken, dass die Grashalme beim Nachbarn höher waren als bei sich. Um seine zum schnelleren Wachstum zu bewegen, zog er an ihnen. Am nächsten Morgen waren alle verwelkt. Mit traditioneller Musik aus der Oberpfalz lockerte das Trio "Ziachklang" die zahlreichen Wortbeiträge auf.

Zwei Weihnachtsgeschichten gab Helmut Haas zum Besten. Eine eher besinnliche und eine heitere. Uneingeschränkter Höhepunkt des Abends war aber die Ehrung verdienter Schiedsrichter.

GSO Oliver Johannes ließ es sich nicht nehmen und hatte für jeden Geehrten eine persönliche Laudatio parat. Zur großen Freude der über 200 Gäste des Abends wurden auch lustige Anekdoten wieder "aus der Versenkung geholt".

Besuch aus Italien

Eine besondere Ehre wurde Schiedsrichter Gerhard Großmann vom SC Pollanten zu teil. Für seine 50-jährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielt er die Verbandsmedaille in Gold. Zudem wurde Großmann zum Ehrenschiedsrichter ernannt.

In der folgenden Stunde war Unterhaltung pur angesagt. Die Schiedsrichter zeigten, dass sie auch Humor haben und das nicht zu knapp. Der Zweiakter "Der Besuch aus Italien" trainierte in erster Linie die Lachmuskeln. Mitwirkende dieser Komödie im dörflichen Fußball-Milieu waren Erwin Großhauser als Bürgermeister, Angelika Söder (seine Frau), Siegmund Toll (Pfarrer), Johann Bauer (Vorsitzender), Christiane Röhlin (seine Frau) und Marie-Theres Mühlbauer, Florian Hilpert, Marcel Bittner und Elisabeth Toll.

Die Ehrungen:

Zehn Jahre Schiedsrichter: Thomas Drexler (TSV Pyrbaum), Karin Krapfenbauer (SV Heuberg), Magdalena Noderer (TSV Eysölden), Stephan Weihrauch (DJK Litzlohe). 15 Jahre: Josef Dirner (DJK Pilsach), Albert Hofbeck (TSV Mörsdorf), Angelika Söder (TSV Ochenbruck), Günther Wildfeuer (SV Höhenberg).

20 Jahre: Hans Grad (FC Möning), Alfred Schillinger (DJK Berg) Johann Seitz (SpVgg Rohr) Wolfgang Söder (TSV Ochenbruck). 25 Jahre: Manfred Eckl (BSC Woffenbach), Albert Lang (SV Stauf). 30 Jahre: Friedrich Engerling (SF Hofstetten), Horst Gruber (SC Oberölsbach), Franz-Xaver Körner (SF Hofstetten). 50 Jahre: Gerhard Großmann (SC Pollanten).

Weitere Ehrungen:

Aktive/Passive: 30 Jahre (in Gold): Josef Michl. 40 Jahre (Medaille Silber): Ernst Hornung. 50 Jahre (Medaille Gold): Alfred Röckl. 60 Jahre (Verbandsplakette): Ehrenschiedsrichter Anton Hahn.

Verwandte Themen


Keine Kommentare