16°

Mittwoch, 12.08.2020

|

Pfarrersfamilie Henkys verlässt Sulzbürg und zieht nach Erlangen

Das Pfarrerehepaar verlässt Mühlhausen und wird in Erlangen eine neue Herausforderung annehmen. - 04.07.2020 15:03 Uhr

Das Ehepaar Mary und Philipp Henkys mit Tochter Lina. Im Hintergrund die historische Schlosskirche, ihre bisherige geistliche Wirkstätte.

© Anton Karg


"Wir schauen auf unseren Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir haben hier Gottesdienste und Feste gefeiert. Wir haben Menschen bei schönen und schweren Momenten im Leben begleitet. Viele Menschen, viele Begegnungen werden uns in Erinnerung bleiben", schreiben die beiden in einem Abschied im Landlboten, dem Gemeindebrief der Kirchengemeinden im Landl.

Neben dem "ganz normalen" Pfarrdienst hat besonders Pfarrerin Marie Henkys sich auch mit so mancher Baustelle beschäftigen müssen.

Stelle wird geteilt

Das Ehepaar wird sich auch die neue Stelle teilen und blickt auch nach vorne: "Und nun geht unser Weg an anderer Stelle weiter. Wir freuen uns auf neue Begegnungen und eine neue Stelle, auch wenn wir sicherlich die eine oder den anderen vermissen werden. So mancher hat schon gefragt, ob es uns denn nicht gefallen habe?," erzählt Pfarrer Henkys. "Doch es hat uns gefallen. Es gibt da nicht den einen Grund, warum wir gehen. Wir kommen mit unserer neuen Stelle wieder nach Franken und damit auch etwas näher an unsere Eltern.

Dann steht da auch noch der nächste Landesstellenplan in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vor der Tür. Bisher ist noch nicht klar, was das für das Dekanat Neumarkt und die Pfarrstellen bedeuten wird. Und außerdem reizt uns der Zuschnitt der Erlangener Stelle sehr."

Suche nach Pfarrwohnung

Highlights in der Sulzbürger Zeit waren für die beiden die Wiedereröffnung des Gemeindehauses, die Gemeindefahrt zur Wartburg zum Reformationsjubiläum, die ein oder andere Jugendaktion, die Orgelmusiken in der Schlosskirche und so manches mehr.

Eine Zeit lang war der genaue Wechseltermin noch unklar: "Am 6. Mai 2020 haben wir erfahren, dass wir die Stelle in Erlangen bekommen, aber dann musste noch eine passende Pfarrwohnung gefunden werden.", erklärt Pfarrerin Henkys.

 

Abschied am 19. Juli

 

Der Gottesdienst zur Verabschiedung und Entpflichtung findet am Sonntag, 19. Juli, um 17 Uhr in der Schlosskirche statt. Pfarrerin Henkys hat ab 1. August Urlaub, danach beginnt der Dienst in der neuen Kirchengemeinde. Und wie geht es in Sulzbürg weiter? Die Pfarrstelle wird ausgeschrieben. Dazu gibt es mehrere Stellenbesetzungsgespräche zur Vorbereitung der Wiederbesetzung der Stelle. Regionalbischof Klaus Stiegler wird dazu mit Dekanin Murner nach Sulzbürg kommen und sich mit verschiedenen Gemeindegliedern austauschen, damit auch die Interessen der Gemeinde in der Ausschreibung im Kirchlichen Amtsblatt vorkommen. Die Baufallschätzung für die Klärung, was am relativ frisch sanierten Pfarrhaus gemacht werden muss, wird im September stattfinden.

 

Nächster Präparandenkurs

 

Ab dem 1. August 2020 gilt die Vakanzregelung: Pfarrer Klaus Eyselein übernimmt die pfarramtliche Geschäftsführung und ist damit für das Pfarramt Sulzbürg zuständig. Dekanin Christiane Murner und die Pfarrer der Kirchengemeinde Neumarkt übernehmen die Gottesdienstvertretung zusammen mit den Lektoren und Prädikanten. Die Kasualvertretung (Taufen, Trauungen und Beerdigungen) wird über das Pfarramt Neumarkt geregelt.

Der nächste Präparandenkurs wird von Pfarrerin Margit Walterham geleitet und findet mit dem Kurs der Kirchengemeinden Bachhausen und Mühlhausen statt. Die Einführung des Pfarrerehepaars Henkys für die neue Stelle findet am 13. September um 14 Uhr in einem Gottesdienst in St. Matthäus in Erlangen statt.

ANTON KARG

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt, Erlangen