Bürgerbeteiligung

Pilsach: Die Jugend sucht neue Treffpunkte

13.9.2021, 16:15 Uhr
Als abschließendes Highlight des gemeindlichen Ferienprogramms fand das Jugendforum in der Aula der Grundschule in Pilsach statt.

Als abschließendes Highlight des gemeindlichen Ferienprogramms fand das Jugendforum in der Aula der Grundschule in Pilsach statt. © Pilsacher Jugendforum, NNZ

Als abschließendes Highlight des gemeindlichen Ferienprogramms fand das Jugendforum in der Aula der Grundschule in Pilsach statt. Nach dem Motto "Hört auf die Pilsacher Jugend" war der Nachwuchs der Gemeinde eingeladen, Wünsche, Anliegen und Ideen einzubringen, um die Zukunft der Gemeinde aktiv mitzugestalten.

Der stellvertretende Bürgermeister Stefan Heß begrüßte die 27 Jugendlichen im Alter von elf bis 14 Jahren und betonte, wie wichtig dieser Abend sei: "Ihr dürft heute mitentscheiden, was wir in Zukunft in der Gemeinde für euch tun". Außerdem ermutigte Heß dazu, auch offen und ehrlich zu zeigen, was wichtig sei.

Moderiert und begleitet wurde die Veranstaltung von Susanne Niebler von der kommunalen Jugendarbeit Neumarkt. Sie stellte die Rahmenbedingungen und den Ablauf des Abends vor, woraufhin in Gruppen die einzelnen Workshop-Themen durchgearbeitet wurden: Ferien und Freizeit, Ehrenamt und Vereine, Zukunft der Gemeinde und Entwicklung, Treffpunkte und Beteiligung.

Jede Gruppe durchlief auch alle Workshops, und so wurden zahlreiche Ideen und wichtige Eckpunkte gesammelt, wie beispielsweise "Gleichberechtigung für alle" zu schaffen und die Bedeutung einer guten Vernetzung und Kommunikation der Gemeinde zwischen den unterschiedlichen Generationen und auch Ämtern.

Viele Anregungen gab es in Punkto "Freizeit", hier wurden unter anderem ein Feriencamp, kreative Kurse oder auch verschiedene Sport-Turniere im Dorf notiert. Diskutiert wurden auch die "Treffpunkte" in der Gemeinde, sowohl bereits von der Jugend genutzt, als auch mögliche Orte und Anlässe, die sich für einen Jugendtreff eignen würden oder welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssten.

Die Ergebnisse aus allen Workshops werden nun an den Fachbeirat "Kinder- und Jugendarbeit" weitergegeben, dieser besteht aus dem Bürgermeister, Jugendbeauftragten, Vertretern des Jugendforums mitsamt Kreisjugendring und kommunaler Jugendarbeit in beratender und moderierender Funktion. Der Fachbereit bespricht die einzelnen Punkte. Im Anschluss daran wird ein Kinder- und Jugendplan für die Gemeinde Pilsach aufgestellt. Der zeitliche Rahmen sieht hier vor, dass dies bis zum März nächsten Jahres abgeschlossen ist.

Nach getaner Arbeit gab es für die sehr aktiven Teilnehmer des Pilsacher Jugendforums eine verdiente Belohnung. Als Abschluss des Abends gab es eine Jugendparty mit DJ Nudel, Pizza und Popcorn und die Kinder und Jugendlichen konnten sich nur schwer verabschieden.

Keine Kommentare