Pilsach will Ordnung im Schilderwald

7.2.2021, 12:47 Uhr
Zu viele Schilder sind eher hinderlich als förderlich (hier ein Archivbild aus Nürnberg). In Pilsach will der Gemeinderat Schilder und  Wegweiser neu ordnen.

Zu viele Schilder sind eher hinderlich als förderlich (hier ein Archivbild aus Nürnberg). In Pilsach will der Gemeinderat Schilder und  Wegweiser neu ordnen. © Florin Kautz

Aktuell seien für die Gemeinde noch drei Stangen zur Beschilderung verfügbar; bei der Begehung habe der Bauausschuss erst einmal eine Bestandsaufnahme der bisherigen Beschilderung im Ort gemacht. Dabei sei ein "großer Schilderwald" zu Tage getreten, so Truber.

Nach der Bestandsaufnahme ging es daran, geeignete Standorte für eine übersichtliche und ordentliche Beschilderung durch den Ort Pilsach zu finden. Der erste liegt an der Kreuzung direkt in der Dorfmitte, wo Litzloher, Neumarkter, Schul- und Hauptstraße aufeinandertreffen. Des weiteren wird an der Hauptstraße an der Abzweigung zur Hofmühlstraße direkt gegenüber der Kirche ein vorhandenes Schild ausgetauscht.

Die dritte Position befindet sich an der Abzweigung der Bundesstraße 299 in Richtung Hauptstraße. Dabei soll es an dieser Stelle auch eine neue Beschilderung für Gewerbebetriebe in der Gemeinde geben, diese soll besser und übersichtlicher gestaltet werden. Als Beispiel wurde hier die Beschilderung vom Gewerbegebiet "An der Muschel" angeführt.

Erst Pilsach, dann Pfeffertshofen und weitere

Zu diesem Thema wird die Gemeinde noch mit den betroffenen Gewerbetreibenden das Gespräch suchen. Wenn die Beschilderung für den Hauptort Pilsach abgeschlossen ist, soll es mit Pfeffertshofen weitergehen, dann stehen die restlichen Ortschaften auf dem Plan.

 

Weiter informierte Truber, dass für Pilsach nun drei neue "Viasis Vario" Geschwindigkeitsdisplays angeschafft worden sind, damit stehen nun insgesamt vier Geräte zur Verfügung. Die neuen Displays sind mit moderner Technik versehen und ermöglichen eine einfachere und schnellere Datenauswertung.

Geschwindigkeitsmesser werden aufgestellt

Geplant ist, eins der Displays an der Neumarkter Straße aufzustellen und ein weiteres in Anzenhofen. Ein Vorschlag für die Position des dritten Displays sei beispielsweise Dietkirchen. Die Empfehlung des Herstellers ist eine Positionierung ab März, da die Geräte solarbetrieben sind und sich sonst wegen fehlender Sonneneinwirkung ausschalten könnten.

 

Dann ging es um die Schulbusse: Gefragt wurde, wieso die großen Busse trotz geschlossener Schulen noch regelmäßig fahren. Das seien Linienbusse, die nicht nur Schüler transportieren, hieß es dazu. Außerdem gebe es auch in der Gemeinde Pilsach eine Notbetreuung. Über die Größe der Busse entscheide der Betreiber, der habe einen begrenzten Fuhrpark an kleineren Fahrzeugen.

Noch Masken vorhanden

Die stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Nißlbeck wies darauf hin, dass in der Gemeinde Pilsach noch Restbestände an FFP2 Masken vorhanden seien. Bei Bedarf können sich die Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde gerne an die Nachbarschiftshilfe unter (01 70) 3 37 00 45 wenden. In diesem Zusammenhang lobte Nißlbeck die Nachbarschaftshilfe. Die bisherige Verteilung sei reibungslos abgelaufen.

Keine Kommentare