Pyrbaum: CFW wollen mitgestalten

15.12.2019, 12:31 Uhr
Die Kandidaten der Christlich Freien Wähler Seligenporten-Rengersricht. Sie wollen ihre kommunalpolitischen Interessen im Rat des Marktes Pyrbaum vertreten. Alle 20 wurden einstimmig gewählt. Bürgermeister Belzl bestätigte eine „gute Mischung“.

Die Kandidaten der Christlich Freien Wähler Seligenporten-Rengersricht. Sie wollen ihre kommunalpolitischen Interessen im Rat des Marktes Pyrbaum vertreten. Alle 20 wurden einstimmig gewählt. Bürgermeister Belzl bestätigte eine „gute Mischung“. © Helmut Sturm

Die Christlich Freien Wähler Seligenporten-Rengersricht sind eine unabhängige Wählergemeinschaft, in der sich Bürger vorwiegend aus den beiden Ortsteilen zusammengefunden haben, um ihre kommunalpolitischen Interessen im Rat des Marktes Pyrbaum zu vertreten.

Die CFW sei keine Partei, sondern ein Verein engagierter Bürgerinnen und Bürger, die eine sachbezogene und ideologiefreie Kommunalpolitik betreiben wollen, bei der der Mensch im Mittelpunkt stehe. Die CFW-Markträte unterlägen keinerlei Fraktionszwang und seien somit bei jeglicher Entscheidung ungebunden.

Ziel "vier plus x"

Bisher stellte die CFW drei Markträte und den ersten Bürger-meister. Das Ziel für die Kommunalwahl im Frühjahr 2020 lautet: "Vier Markträte plus x".

Karl Meyer begrüßte die 20 Kandidaten, die sich für die CFW zur Wahl zur Verfügung gestellt haben, "die für ihren Ort und den Markt Pyrbaum etwas bewegen wollen – die die Weichen für die Zukunft richtig stellen wollen."

Lief es anfangs noch etwas zäh, beschrieb Meyer die Situation der Findung der richtigen Kandidaten für das verantwortungsvolle Amt eines Martkrates oder einer Markträtin, kam schnell eine große Dynamik in die Suche. "Es war überhaupt kein Problem, die Liste mit 20 geeigneten Kandidaten zu füllen."

Bereits im Vorfeld wurde durch den Vorstand über die Platzierungen auf der Liste entschieden und so konnte die Abstimmung im Block erfolgen. Ohne Gegenstimme wurden die 20 Personen auf der eingereichten Liste in der folgenden Reihenfolge gewählt:

Gerhard Meyer Seligenporten (S) Polizei-Oberrat a.D., Ute Petzold (S) Disponentin, Karl Meyer Rengers-richt (R) Angestellter, Bettina Turinsky (S) Einzelhandelskauffrau, Matthias Käppke (R) Berufsfeuerwehr, Theresia Lainer (S) Konstrukteurin, Tobias Braun (R) Industriemeister, Helmut Fürst (S) Maschinenbaumeister, Rudolf Bittner (R) Energiemanager, Karin Dietl (S) Selbstständig, Christopher Meyer (S) Kriminalbeamter, Caroline Braun (R) Groß- und Außenhandelskauffrau, Alexander Waffler (R) Anlagenmechaniker, Markus Turinsky (S) Schreinermeister, Klaus Sturm (S) Service-Manager, Renate Stich (S) Buchhalterin, Georg Arzt (S) Werkzeugmacher, Anja Sturm (S) Selbständig, Karoline Turinsky (S) Rentnerin, Antje Closmann (S) Erzieherin.

Nicht mehr zur Wahl stellten sich Gabriele Zehnder und Bürgermeis-ter Guido Belzl. "Eine überaus gelungene Liste", stellte Bürgermeister Belzl erfreut fest. "Eine gute Mischung aus Frauen und Männern, Jung und schon etwas reifer sowie ein guter Mix aus zahlreichen Berufsfeldern – ein gutes Abbild der Seligenportener und Rengersrichter."

Klare Ziele

Erwartungsgemäß gab es bei den Zielen der Kandidatinnen und Kan-didaten wenig Überraschendes: Der Durchgangsverkehr müsse verlang-samt werden ebenso wie der Umgehungsverkehr (Mautflüchter), der ÖPNV solle ausgebaut werden, Kindergärten, Seniorenheime, schnelles Internet, Arbeitsplätze und generell solle ein Umfeld geschaffen werden, das das Leben in Seligenporten und Rengersricht lebenswert macht. Nicht zu vergessen eine über das jetzige Maß hinausgehende Jugendarbeit.

Gerhard Meyer blickte kurz auf das Paket an Projekten zurück, das im Markt Pyrbaum in den letzten Jah-ren realisiert wurde.

Es reichte von der Erhaltung der Grundschule, der Verbesserung der Kinderbetreuung, Bereitstellung von Bauland, Förderung der Vereinskultur, der Schaffung einer Begegnungsstätte für die Generationen mit Dorfhaus auf dem ehemaligen Klosterbaueranwesen. Bisher nicht gelungen ist die Anwerbung einer Arztpraxis für die Bürger.

"Die Anstrengungen diesbezüglich sind noch in vollem Gange", wie Gerhard Meyer versicherte. Die CFW-Markträte legten weiterhin Wert darauf, dass sie sich zwar besonders um die Belange ihrer Orte Seligenporten und Rengersricht kümmerten, sich bei den Projekten für den ganzen Markt Pyrbaum aber ebenso ins Zeug legten.

Bürgermeister-Kandidat?

Zum Thema Aufstellung eines Bürgermeister-Kandidaten drucksten die Christlich Freien Wähler ziemlich herum. Sie wollten weder bestätigen noch absagen.

Abschließend einigte man sich auf den Tenor: "Wenn wir eine geeignete Kandidatin oder einen geeigneten Kandidaten haben, werden wir die Öffentlichkeit rechtzeitig davon in Kenntnis setzen."

Weitere Fragen, ob vielleicht längst jemand in Wartestellung lauere und das zögerliche Verhalten nur eine Taktikvariante sei, wurde vielsagend nicht beantwortet.

Keine Kommentare