16°

Donnerstag, 22.10.2020

|

Pyrbaum probierts: Gelbes Band als Freipflückschein

Wer Appetit auf Äpfel und Birnen hat, kann sich an den markierten Obstbäumen in Pyrbaum kostenlos bedienen. - 19.09.2020 08:54 Uhr

Markträtin Stephanie Jaspers und Bürgermeister Michael Langner weisen auf die gelben Bänder an Obstbäumen hin: Hier ist das gesunde Naschen ausdrücklich erlaubt.

© Foto: Helmut Sturm


Denn der Markt hat das Potential der Aktion für seine Bürger und die Pflege der gemeindeeigenen Streuobstwiesen schnell erkannt. Das Projekt "Gelbes Band" ist eine gute, einfache und effektive Möglichkeit, der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken und die Bürger mit kostenlosen Vitaminen und gesunden Nährstoffen zu versorgen.

Der Markt Pyrbaum ist auf einem der vorderen Plätze in Bezug auf die vorhandenen, meist privaten Streuobstbestände. Die Folge: Jahr für Jahr verrottete in der Erntesaison zentnerweise gutes Obst.

Verunsicherung und Halbwissen der Bürger über die Eigentumsverhältnisse sind oft der Grund: Darf ich vom fremden Baum naschen oder nicht, fragen sich wohl viele.

Gelbes Band als Signal

Das Projekt "Gelbes Band" beendet diese Unsicherheit. Wer selbst eine Streuobstwiese bewirtschaftet, aber während der Obstsaison nicht mit der Ernte der vielen Früchte hinterherkommt, markiert seine Obstbäume mit einem gelben Band als Allgemeingut. So wissen die Bürgerinnen und Bürger jederzeit, wo sie ohne Rücksprache mit dem Besitzer naschen und ernten dürfen.

Bürgermeister Michael Langner und Markträtin Stephanie Jaspers gingen mit gutem Beispiel voran und markierten viele der Obstbäume im Pyrbaumer Schlossgraben. Beide appellieren an den guten Willen der Gemeindebürger, sich mit ihren Bäumen ebenfalls an der Aktion zu beteiligen und ihr überzähliges Obst so "gut an den Mann und an die Frau bringen".

Vorreiter in der Region ist Altdorf, wo an die 1000 Obstbäume auch in diesem Jahr wieder reichlich Früchte tragen. Dort weisen rote Schärpen den Weg zu Äpfeln, Birnen, Nüssen und Zwetschgen, die jedermann pflücken darf. Eine Idee, die eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung aus einem Urlaubsort mitgebracht hatte.

Postbauer-Heng soll mitmachen

Und auch in Postbauer-Heng machte Grünen-Markträtin Gabi Bayer jüngst den Vorschlag, "Pflück-mich"-Bänder an Bäumen anzubringen. Pyrbaum geht nun also mit gutem Beispiel voran und testet in diesem Jahr die Akzeptanz in der Gemeinde. "Bitte nur reifes Obst und in haushaltsüblichen Mengen ernten", war der abschließende Wunsch der Initiatoren.

HELMUT STURM/nd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pyrbaum