Dienstag, 22.10.2019

|

Regierungspräsident Bartelt: Parsberg wird noch schöner

Die Arbeiten zum Umbau und zur Umgestaltung des denkmalgeschützten Bahnhofs haben begonnen. - 07.09.2019 12:00 Uhr

Mit einem Vorschlaghammer in der Hand wurde der Startschuss gegeben für den Umbau und die Umgestaltung des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes in Parsberg. Nur der Landrat lenkte einen Bagger. © Foto: Werner Sturm


Regierungspräsident Axel Bartelt sagte beim symbolischen ersten Hammerschlag: "Heute wird in Parsberg ein weiterer Meilenstein für die Zukunft gesetzt. Damit wird die Stadt noch schöner."

Mit dem Erwerb des Bahnhofsgebäudes und der Parkflächen im Jahr 2012 hat die Stadt Parsberg die große Aufgabe angenommen, den Bahnhof, der nicht nur Eingangstor der Stadt ist, sondern darüber hinaus auch hohe Bedeutung für die gesamte Region hat, wieder mit Leben zu erfüllen. Und so begrüßte Bürgermeister Josef Bauer viele Gäste, darunter Regierungspräsident Bartelt und dessen Mitarbeiterin Wiebke Fett, Landrat Willibald Gailler und Repräsentanten der Deutschen Bahn.

Der Parsberger Rathaus-Chef sprach von einem großen Tag für die Stadt und unterstrich, dass die Verbindung nach Regensburg durch den Regensburger Verkehrsverbund und die Verbindung nach Nürnberg mit dem Nürnberger Verkehrsverbund eine bedeutende Linie darstelle, die fast parallel zur Autobahn A 3 verläuft. Die hohe Nutzung durch Pendler aus der gesamten Region und die besondere Bedeutung für die Schulen vor Ort spiegelten dies wieder.

Wichtiger Standortfaktor

Auch für die Errichtung des Technologie Campus und für das Digitale Gründerzentrum, sei der Bahnanschluss ein wichtiger Standortfaktor.

Desolate Nebengebäude und der baulich schlechte Zustand am Hauptgebäude hatten die Stadt veranlasst, in eine intensive Planungsphase mit umfassender Bürgerbeteiligung einzusteigen. Herauskam dabei unter anderem, dass im ersten Obergeschoss des Hauptgebäudes die Stadtbücherei Einzug halten wird. Der Kiosk werde beibehalten und im Ostflügel das Reisebüro untergebracht.

Moderne und sichere Radparkplätze

Die Gesamtkosten lägen bei rund 2,17 Millionen Euro. Hiervon entfallen auf das Hauptgebäude rund 1,5 Millionen Euro, auf die Gestaltung der Außenanlagen, die moderne und sichere Radparkplätze sowie Elektro-Ladestationen beinhalten sollen, 340 000 Euro, auf den Funktionsbau West mit den Sanitäranlagen circa 218 000 Euro und auf den Funktionsbau Ost 144 000 Euro. Barrierefreiheit ist überall selbstverständlich.

"All dies wäre ohne die Städtebauförderung, welche die Maßnahme mit einem Fördersatz von 70 Prozent unterstützt, und vieler weiterer Fördertöpfe von Seiten der Regierung, der Landesstiftung, des Bezirks und des Landkreises Neumarkt nicht finanzierbar", so Bauer.

"Heute ist im wahrsten Sinne des Wortes ein großer Bahnhof hier in Parsberg", sagte Landrat Gailler. Aus der Geschichte heraus werde hier Zukunft gestaltet.

Der Landrat lobte die hohe Dynamik, mit der sich Parsberg entwickle. "Parsberg ist ein attraktiver Raum. Den Vertretern der Bahn gab Gailler den Wunsch nach dem Einstundentakt für den Regionalexpress mit auf den Weg.

Beispielhafte Entwicklung

Der Regierungspräsident erklärte: "Parsberg hat eine beispielhafte Entwicklung genommen und das in Begleitung der Städtebauförderung."

In den letzten zehn Jahren seien vier Millionen Zuschüsse in die Stadt geflossen und gut angelegt worden. Er sei sich sicher, so Bartelt, "der Bahnhof wird ein Schmuckstück".

WERNER STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Parsberg