Kandidat

Sebastian Schauer

Kommunalwahl in Bayern 2020
Sebastian Schauer kandidiert für die Freien Wähler im Landkreis Neumarkt.
Steckbrief

Name:Sebastian Schauer

Alter:38

Beruf:Leiter der JURA-Werkstätten Neumarkt (Sozialwirt B.A.; MBA)

Wohnort:Neumarkt

Partei:Freie Wähler

Liste:Freie Wähler

Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Mein Motto lautet "Sozial denken. Nachhaltig handeln." Neben wirtschaftlichen Kennzahlen möchte ich insbesondere das Soziale noch mehr in den Vordergrund stellen. Den sozialen Aspekt bei Entscheidungsprozessen einfließen lassen und nachhaltige Entscheidungen für den Landkreis Neumarkt treffen. Nachhaltig mit Blick auf unsere schöne Heimat und Natur, nachhaltig bedeutet für mich aber auch Entscheidungen für die nächsten Generationen zu treffen. Im sozialen Bereich gilt es mit Blick auf den demographischen Wandel schnellstmöglich Maßnahmen für Senioren umzusetzen, um deren Lebensqualität im Landkreis zu erhöhen. Aber auch präventive und familienunterstützende Maßnahmen in der Kinder- und Jugendhilfe müssen ausgebaut werden. Durch den Ausbau von digitalen Angeboten muss das Landratsamt Neumarkt noch stärker zum Dienstleistungszentrum für Bürger, Unternehmen und Kommunen ausgebaut werden. Dienstleistung bedeutet für mich auch, dass notwendige Beratungsangebote für diese Anspruchsgruppen bei Bedarf vom Landkreis angeboten werden. Höhere Investitionen in Bildung sind Investitionen für die Zukunft. Bildungsangebote und –qualität müssen vernetzt und weiter verbessert werden. Außerdem möchte ich junge Leute und deren Innovationskraft stärker fördern, um somit den Landkreis im Bereich Forschung und Entwicklung voranzubringen. Gut ausgebildete und innovative Menschen bleiben in der Region und stützen als qualifizierte Fachkräfte die soziale und wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde/Stadt/in meinem Landkreis ist…

Für mich gibt es im Landkreis kein größtes Ärgernis, sondern eine gesellschaftliche Entwicklung die mir Sorgen bereitet. Für gemeinnützige Vereine oder Organisationen ist es heutzutage schwierig Ehrenamtliche zu finden. Das ehrenamtliche Engagement aller Bürgerinnen und Bürger im Landkreis ist für mich das Rückgrat unserer Gesellschaft. Ich möchte das Ehrenamt weiter fördern sowie Vereine und Ehrenamtliche beraten und weiterbilden. Ein Instrument zur Wertschätzung und Motivation von Ehrenamtlichen ist die Bayerische Ehrenamtskarte. Das Angebot der Ehrenamtskarte muss bekannter gemacht sowie deren Akzeptanzstellen ausgebaut werden.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren: Zu

Ich bin niemand der zum Demonstrieren auf die Straße geht. Mein Ziel und Anspruch ist es immer im sachlichen und konstruktiven Austausch miteinander nach Lösungen zu suchen statt nur die Probleme zu benennen. Insbesondere Kinder und Jugendliche müssen unsere Zukunft im Landkreis mitgestalten. Ich werde sie an politischen Entscheidungen beteiligen und Projekte gezielt fördern.