11°

Mittwoch, 22.05.2019

|

"So spannend wie ein Krimi"

Passionsspiele: Großes Lob für alle Darsteller — Kniff bei Auferstehung - 18.04.2019 15:26 Uhr

Jesus hat sich mit seinen Jüngern zum letzten Abendmahl versammelt. Vorher wusch er Judas die Füße, aus Zeichen der Demut. Doch dieser ist schon nicht mehr mit an der Tafel, sein Hocker leer. © F.: Fellner


Der ursprüngliche Text des Passionsspieles reicht ins Jahr 1921/22 zurück, German Mayr hat ihn erfasst; 1983 überarbeitete ihn Stadtpfarrer Kaspar Hirschbeck.

Hans Georg Hirn stellte ihn für die Aufführungen 1999 und 2008 auf zeitgenössische Füße. "Spannend wie ein Krimi", lobt Regisseur Michael Ritz, sei dieses Textbuch, das er noch einmal aktualisierte, "flotter machte".

Botschaft verbreiten

Josef von Arimathäa (Rudi Bayerl) ist ein Freund Jesu und verweigert dem Hohen Rat das Gefolge. © Foto: Fellner


"Unser Ziel ist nicht der Applaus, wir wollen die Botschaft vom Leiden und Sterben Christi verbreiten", sagte Stadtpfarrer Norbert Winner, der die Gäste begrüßte. 460 Aktive seien tätig bei den Passionsspielen, davon 350 auf der Bühne. Die Vorbereitungen liefen seit zwei Jahren, nun sei der große Moment der Premiere gekommen.

Und bei dieser hatten alle Teilnehmer ihren großen Moment: Jeder holte aus sich das Beste heraus, die Darsteller gingen in ihrem Spiel auf. Nichts anderes habe er erwartet, sagte Regisseur Ritz nach der fulminanten Premiere: "Wir haben genau daraufhin hingearbeitet."

Pfarrer Martin Herrmann von der evangelischen Kirchengemeinde, schon vor zehn Jahren als Gast dabei, zeigte sich angetan: "Das ist eine sehr interessante Erfahrung", gestand er. Eine Erfahrung allerdings, die der evangelische Glaube so gar nicht in seiner Tradition kennt. Kein Wunder: Waren es doch die Jesuiten, die das Spiel nach dem 30-jährigen Krieg nach Neumarkt brachten, um die Neumarkter katholisch zu machen.

Mit beeindruckender Stimme begleitet der Chor das Geschehen auf der Bühne, mal als fast monolithischer Block im Zentrum, mal verborgenen, aus den Katakomben heraus singend. Nach dem Spiel gab es viel Applaus, hier von den Ehrengästen: den Bischöfen Gregor Maria Hanke und Rudolf Voderholzer sowie vom geistlichen Schirmherrn Ludwig Mödl (rechtes Bild, von links). © Fotos: Fellner/Distler


"Ein berührendes Spiel" hatte Monsignore Richard Distler erlebt. Er zeigte sich zur Pause vor allem gespannt, wie die Auferstehung Christi in Szene gesetzt werde.

Mit beeindruckender Stimme begleitet der Chor das Geschehen auf der Bühne, mal als fast monolithischer Block im Zentrum, mal verborgenen, aus den Katakomben heraus singend. Nach dem Spiel gab es viel Applaus, hier von den Ehrengästen: den Bischöfen Gregor Maria Hanke und Rudolf Voderholzer sowie vom geistlichen Schirmherrn Ludwig Mödl (rechtes Bild, von links). © Fotos: Fellner/Distler


Die war gelungen: So leer, wie die Bühne war, hatte Ritz dafür einen beeindruckenden Kniff gefunden. Das Grab samt Platte lag in der Bühne, war also gar nicht sichtbar. Nach der Abnahme des Leichnams vom Kreuz ließen ihn seine Freunde in die Grube ab; zur Auferstehung, Blitz und Donner zerreißen den Himmel, verschiebt sich die Platte wie von Zauberhand und die Soldaten blicken, von unten warm angestrahlt, in das leere Grab.

Das letzte Ma(h)l in Betanien: Jesus erklärt seinen Jüngern, dass er nun zum Sterben nach Jerusalem ziehen wird. © Foto: Fellner


Er habe, sagte Bischof Gregor Maria Hanke zu den Jüngern Jesu, auch schon Theater gespielt und auch etwas Unterricht erhalten. Das sei aber schon lange her. Er zeigte sich ganz angetan von dem, was da auf der Bühne in der Jurahalle geschah.

Ein bunter Tupfen: Die Tänzerinnen des Herodes, die zur Freude des Königs bezaubernd über die Bühne schweben. © Foto: Fellner


Das war auch Thomas Fries, zum zweiten Mal Darsteller des Jesus: "Es ist vollbracht, Halleluja", sagte er nach der Premiere. Nach all den Proben und der Vorbereitung sei die Zeit reif gewesen, für die Premiere auf der Bühne zu stehen. Wie sein Urteil ausfalle? Seine warm leuchtenden Augen sagten alles.

  

WOLFGANG FELLNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt