Spannende Begegnungen im "Offenen Atelier"

26.8.2018, 10:27 Uhr
Teresa Wiechova, Isabell Heusinger, beide verantwortlich für die Projektleitung des „Offenen Ateliers“, und Thomas Hermann, Vorsitzender des Kunstkreises Jura Neumarkt, freuen sich auf spannende Tage im September.

© Foto: Maria Segat Teresa Wiechova, Isabell Heusinger, beide verantwortlich für die Projektleitung des „Offenen Ateliers“, und Thomas Hermann, Vorsitzender des Kunstkreises Jura Neumarkt, freuen sich auf spannende Tage im September.

Kunst kann man an verschiedensten Orten anschauen, in Museen, Ausstellungen oder im Stadtbild. Doch überall ist das, was man sehen kann – fertig. Wie es entsteht, bleibt meist im Verborgenen und weckt dadurch umso mehr Neugier beim Betrachter. Wie entsteht ein Gemälde, eine Skulptur, eine Plastik? Wie geht der Künstler vor, wie arbeitet und lebt er? Auf diese Fragen gibt es Antworten beim "Offenen Atelier", einer Aktion vom Verein Kunstkreis Jura Neumarkt.

An zwei Wochenenden im September findet das "Offene Atelier" heuer statt: Während am 22. und 23. September die Künstlerwerkstätten im Süden öffnen — also von Freystadt über Berching und Deining bis Parsberg —, sind es am 29. und 30. September die nördlich gelegenen in Neumarkt und Umgebung, so auch in Altdorf, Lauterhofen und Kastl.

36 Künstler in 15 Ateliers

Die Aktion des Kunstvereins findet alle zwei Jahre abwechselnd mit der Kulturnacht statt. Wie bereits die letzten beiden Male habe man sich auch dieses Mal entschieden, das "Offene Atelier" an zwei Wochenenden steigen zu lassen. "Heuer sind 36 Künstlerinnen und Künstler in 15 Ateliers dabei", sagt Thomas Hermann, Vorsitzender des Kunstvereins. "Die alle an einem Wochenende zu besuchen, schafft man schlicht nicht."

Und das wäre schade: Denn an den verschiedenen Standorten gibt es von Malerei über Keramiken, Fotografie und Textilkunst, bis Papierschöpfen, Bildhauerei und Objektkunst einiges zu entdecken. An einzelnen Stationen werde es auch Aktivitäten zum Anschauen und Mitmachen geben, verrät Teresa Wiechova, die mitverantwortlich fürs "Offene Atelier" und auch selbst als Künstlerin dabei ist.

Nicht nur die Einblicke in die Entstehung der Kunst, vor allem auch das Gespräch mit den Künstlern sei das Spannende an diesen Begegnungen, sagt sie.

Und darüber hinaus seien auch die Ateliers selber einen Besuch wert. "Von wild-romantisch bis hochprofessionell ist alles dabei", sagt Hermann vom Kunstverein. Es lohne sich also bereits, einfach mal einen Blick ins "kreative Chaos" zu riskieren, sagt Isabell Heusinger, Projektleiterin des "Offenen Ateliers".

An beiden Wochenenden öffnen die jeweiligen Künstler ihre Türen samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. ZDas ganze Programm unter www.kunstkreis-jura.de

Keine Kommentare