24°

Donnerstag, 09.07.2020

|

Tausendblatt wuchert am Bade-Ponton in Berg

Die Badestelle hat eine Mähkur nötig. An den warmen Tagen waren schon einige Sonnenanbeter am Kanal - 06.06.2020 12:37 Uhr

Das „Freibad“ mit Schwimmponton an der Röthbrücke nahe Timm Ulrichs „Einst-Stein“ ist für Badegäste ein beliebter Treffpunkt. Fürs Schwimmen aber ist nicht viel Platz vorhanden. Das Tausendblatt wächst und wächst. © Foto: Helmut Fügl


Eigentlich verständlich, dass dort während der letzten heißen Tage ein ganz schönes Gedränge herrschte. Corona war vergessen.Viele Kinder und Jugendliche suchten sich trotzdem die besten Plätze und nicht wenige Radfahrer auf dem "Fünf-Flüsse-Radweg" machten an der "Badestelle" Rast. Zeitweise hatten nicht mal die Hobby-Eisstockschützen Platz für ihre liebste Beschäftigung.

Und was mancher doch nicht überwinden konnte -oder wollte: Hin und wieder sprang doch ein oder eine Wagemutiger ins noch ziemlich frische Nass der königlichen Wasserstraße, missachtete so den offiziellen Badetermin am 8. Juni.

Es wächst und wächst. . .

Überhaupt: Das Schwimmen bei der Röthbrücke am Schwimmponton ist nicht gerade ideal. Übeltäter bleibt wiederum das Tausendblatt, welches gnadenlos die Wasserstrecke in Besitz nimmt. Es wächst und wächst wie jedes Jahr und hat bald wieder den nördlichen Streckenbereich ab Berliner Ring bis hin zum Ölsbacher Einschnitt überwuchert. Zumindest an der "Badestelle" Röthbrücke wäre eine "kleine Mähaktion" durch Gemeinde oder Flußmeisterstelle nicht schlecht.

Denn: Gerade noch ein kleiner "pflanzenfreier" Bereich ermöglicht an dieser Stelle noch so etwas wie Schwimmen. Voll gefordert werden ab sofort auch wieder die Arbeiter des Berger Bauhof, welche sich für den Unterhalt auf den Kanalbereichen von "Kunst am Kanal" verantwortlich zeichnen.

Sicher ist nämlich: Ein heißer Tag bedeutet an der königlich-bayerischen Wasserstraße stets viel Unrat und oft überquellende Abfalleimer. Sie müssen jetzt öfters diese Abschnitte aufsuchen um "Hinterlassenschaften" von Spaziergänger und Radfahrer und vor allem auch der "Badegäste" zu entsorgen. Das war diesmal vor allem bei Till Ulrichs Kunstwerk "Einst-Stein" an der Badestelle "Röthbrücke" der Fall.

Ausflügler hinterlassen ihren Müll

Ziemlich volle Abfallbehälter -und viel sonstiges umliegendes "Kleinzeug" sind ebenso wie auch an den anderen fünf Skulpturstandorten unübersehbare Zeichen der Gedankenlosigkeit. Die jeweiligen Gewerke wurden einst auf Initiative des Kunstmäzen Roland Jähnigen erstellt. Er war Vorsitzender des seit 2017 nicht mehr bestehenden Vereins "Kunst am Kanal".

HELMUT FÜGL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg