-0°

Dienstag, 13.04.2021

|

zum Thema

Umbau bei Max Bögl: Unternehmen dementiert größeren Stellenabbau

Firmengruppe mit Sitz in Sengenthal räumt lediglich "Anpassungen" ein - 29.11.2020 18:42 Uhr

Max Bögl rechnet sich mit Produkten für die Mobilität der Zukunft (hier die Magnetbahn) gute Chancen aus, was „personelle Maßnahmen“ nicht ausschließt.

27.11.2020 © Foto: Wolfgang Fellner


NN-Informationen zufolge sprechen Belegschaftsmitglieder von einer angeblichen Stellenreduzierung von 600 bis 650 Personen. Insider berichten von betriebsbedingten Kündigungen vor allem im Bereich der Bögl-Verwaltung. "Die schmeißen viele Leute raus, das ist nicht in Ordnung", sagte ein Mitarbeiter im NN-Gespräch.

Hoher Auftragsbestand

Die offizielle Reaktion des Unternehmens auf eine Anfrage der Neumarkter Nachrichten ist – wie schon im Herbst – zwiespältig. Firmensprecher Jürgen Kotzbauer widersprach per Mail "entschieden", dass die "Firmengruppe Max Bögl einen größeren Stellenabbau der Belegschaft plant oder durchführt".

Bilderstrecke zum Thema

Dampf, Diesel, Beton: 25 Jahre Bögl-Bahn

Das Bögl Werk Sengenthal hat 25 Jahre Gleisanschluss.


Diese Darstellung des Unternehmens ist insofern plausibel, als Max Bögl nach eigener Aussage einen "hohen Auftragsbestand" habe und erfolgreich auf "Megatrends" setze: Urbanisierung (modulare Wohnbauten), Mobilität (Magnetschwebebahn), Energie (Windkraft) und Digitalisierung. Die Aussicht auf lukrative Großaufträge in Millionenhöhe von Top-Adressen wie Tesla, Zalando, Amazon und Siemens wirft bei Bögl-Mitarbeitern allerdings die Frage auf, wie das Unternehmen mit einer, angeblich schrumpfenden Belegschaft diese Order abarbeiten will.


Erste Bögl-Teile aus der Oberpfalz in Tesla-Gigafactory angekommen


Sprecher Kotzbauer weist selbst darauf hin, dass die Firmengruppe vor allem "gewerbliche Fachkräfte" auch für die "Projektorganisation" sucht. Einerseits.

"Schrumpfende Märkte"

Andererseits zeichnet der Bögl-Kommunikationschef trotz des anhaltenden Baubooms im Inland ein düsteres Bild der Zukunft: Wegen der "weltweit großen Unsicherheiten" und wegen Corona müsse sich das Unternehmen auf "zeitversetzt schrumpfende Märkte und einen härteren Wettbewerb" einstellen, schreibt Jürgen Kotzbauer in einer Mail an die NN. Deshalb würden "Strukturen überprüft" und "Anpassungen" vorgenommen. Und Letztere würden "gezwungenermaßen leider auch mit personellen Maßnahmen verbunden sein".

Bilderstrecke zum Thema

Bögl und der Transrapid

Eine energieeffiziente Technik: Die Idee vom Transrapid, von der Magnetschwebebahn beflügelte Städteplaner in der ganzen Welt. Max Bögl hat unter anderem in China mitgewirkt an Transrapid-Strecken. Jetzt hat die Berliner CSU die Bahn als Möglichkeit für die Hauptstadt ins Gespräch gebracht, auch in München wird ein Einsatz geprüft.


Jürgen Kotzbauer benennt das Maßnahmenbündel: die übliche Fluktuation, Befristungen, interne Stellenwechsel, Renteneintritte und "andere sozialverträgliche Möglichkeiten". Die NN-Rückfrage nach der Zahl der betroffenen Stellen und Abteilungen blieb allerdings unbeantwortet.

"Interne Dinge"

Inwieweit schaltet sich die Industriegewerkschaft BAU in diesen Stellenabbau ein? Diese Frage ist schwer zu beantworten. Ehren- und hauptamtliche Gewerkschafter haben sich offenbar so etwas wie ein Schweigegebot auferlegt oder sie haben tatsächlich keine Informationen über "intere Dinge" bei Bögl.

IG BAU-Regionalleiter Karl Bauer reagierte nicht auf eine wiederholte NN-Anfrage. Eine Gewerkschaftsmitarbeiterin verwies an die "Pressestelle" des Unternehmens. Und ein anderer verantwortlicher Arbeitnehmervertreter begründete sein Schweigen mit der Vermutung: "Wenn ich da was sage, dann überzieht man mich mit Prozessen, dass ich mich nicht mehr auskenne."

WOLF-DIETRICH NAHR

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Sengenthal