Freitag, 16.04.2021

|

Viele Baustellen im Etat des Landkreises Neumarkt

Der Kreistag hat fast einstimmig den Rekord-Etat mit einem Gesamtvolumen von 152 Millionen Euro verabschiedet. - 08.04.2021 09:20 Uhr

Der Landkreis investiert in seine Schulen: Am Gymnasium Parsberg ist mit dem Teil-Abriss begonnen worden. Das Gebäude wird komplett umgebaut und saniert. Danach wird es auch technisch auf dem neuesten Stand sein.

07.04.2021 © Foto: Werner Sturm


Die Sitzung fand wegen der Pandemie in der Sporthalle des Willibald-Gluck-Gymnasiums statt, die ausreichend Platz für die notwendigen Abstände bietet.

"Die Pandemie überlagert immer noch alles und diktiert unsere Aufgabenschwerpunkte als Katstrophenschutzbehörde mit Impfen und Testen", betonte eingangs Landrat Willibald Gailler. Fast 24 000 Landkreisbewohner hätten bisher eine Impfung erhalten, davon 15 500 die Erstimpfung und 8500 die zweite Dosis. Im Testzentrum am Volksfestplatz wurden gut 41 000 Personen getestet. Bei 40 000 wurde eine PCR-Testung vorgenommen, gut tausend Bürgerinnen und Bürger unterzogen sich einem Schnelltest.

Hohe Ausgaben

Vor der Beschlussfassung des Kreishaushalts stellte der Landrat die wichtigsten Schwerpunkte der Kreispolitik für dieses Jahr vor. Die laufenden Ausgaben steigen auf rund 121 Millionen Euro. "Mit knapp 31 Millionen Euro investieren wir auch heuer mehr als jeder andere Landkreis in der Oberpfalz in eine bestmögliche Infrastruktur", freute sich Gailler. Dabei stehen die Zukunftsthemen Bildung und Gesundheitsversorgung im Mittelpunkt.

Das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) mit der schulvorbereitenden Einrichtung der Lebenshilfe wird bis spätestens zu den Pfingstferien bezogen werden können. Zum Schuljahreswechsel rücken die Handwerker beim Ostendorfer-Gymnasium an. Der sogenannte B-Bau wird generalsaniert und um vier Klassenzimmer erweitert. Noch im Jahr 2022 soll alles fertig sein, hofft der Landkreischef. Eine Erweiterung um fünf Klassenzimmer erhält die Realschule Berching.

Generalsanierung der Berufsschule

Eine große Baustelle wird das Gymnasium in Parsberg sein, wo mit den Arbeiten am ersten Bauabschnitt begonnen worden ist. Beim Berufsschulzentrum, wo eine Generalsanierung ansteht, wird in Kürze mit dem vorläufigen Abschluss der Grundstücksverhandlungen gerechnet.

Auf dem Sektor der Gesundheitsversorgung werde der Landkreis weiter aktiv sein, versicherte Gailler den Kreisräten. Am Klinikum Neumarkt stehen hohe Investitionen für die Neustrukturierung des Zentral-OP und OP-Cluster an. Nach den Patientenschleusen werden bis zum Herbst die Personal- und Güterschleusen fertig sein. Anschließend beginnen die Arbeiten an den OP-Sälen 1 bis 4.

Investitionen in Gesundheit

Das Donauer-Stiftungsgebäude III geht jetzt in Betrieb und die Liegendkrankenzufahrt wird ab Juli von der Nürnberger Straße aus angefahren werden können. Am Gesundheitscampus in Parsberg ist für das nächste Jahr der Baubeginn für das "Haus der Gesundheit" und der Umbau des ehemaligen Kreiskrankenhauses in ein "Haus der Pflege und für Soziales" vorgesehen. Der Bezirk Oberpfalz errichtet für fast 50 Millionen Euro in Parsberg eine psychosomatische Klinik.

Über sieben Millionen Euro werden in den Erhalt der Kreisstraßen gesteckt.

"Der Kreishaushalt ist ordentlich und äußerst solide finanziert und hat trotzdem eine hohe Investitionsquote", fasste der Landrat zusammen. Die Kreisumlage werde mit 36 Prozentpunkten eine der niedrigsten in ganz Bayern bleiben. Damit bleibe den Gemeinden Luft für eigene Aufgaben.

Viel erneuerbare Energie

Als weitere Projekte führte Gailler an, dass der Landkreis Neumarkt mit einem Anteil von 90 Prozent regenerativer Energien bei der Stromerzeugung einen bundes- und bayernweiten Spitzenplatz einnimmt. Bei allen Bauprojekten werde auf die Nutzung regenerativer Energien und Ressourceneffizienz und damit den Klimaschutz geachtet. Ein hauptamtlicher Klimaschutzbeauftragter soll bei der Regionalentwicklungsgesellschaft "Regina" angesiedelt werden.

"Im Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem richten wir unsere Kreisentwicklung für eine gute Zukunft aus", bilanzierte Gailler abschließend.

Für das Protokoll

Die Stellungnahmen der Fraktionen im Kreistag wurden nicht als Rede gehalten, sondern wegen der Pandemie dem Sitzungsprotokoll beigefügt.

CSU-Fraktionsvorsitzender Alois Scherer stellte fest, dass man aufgrund der positiven Zahlen meinen könnte, dass die "fetten Jahre" unvermindert weitergehen. "Das wird sicherlich nicht so sein", prophezeite Scherer. Der Kreishaushalt könne ohne nennenswerte Neuverschuldung und ohne Erhöhung der Kreisumlage geschultert werden. Scherer lobte, dass in wichtige Bereiche der Infrastruktur wie Bildung, Klimaschutz, Gesundheitswesen, Digitalisierung, ÖPNV sowie in den sozialen Bereich investiert werde. Die von der CSU-Fraktion geforderten weiteren Impfzweigstellen konnten, so Scherer, teilweise umgesetzt werden.

"Ein Freudentag"

Thomas Thumann, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, stellte wie Scherer positiv die sehr niedrige Kreisumlage heraus. "Dies ist ein Freudentag", lachte er. Der Oberbürgermeister von Neumarkt bezifferte die Kreisumlage der Stadt auf 21 Millionen Euro nach knapp 20 Millionen Euro im Vorjahr. Die Bezirksumlage müsse wegen der höheren Sozialausgaben steigen. "Der Landkreis bekommt aber mehr vom Bezirk zurück als er einzahlt", sagte Thumann, der auch Bezirkstagsvizepräsident ist. Für die Zukunft sagte er "schwierige Jahre" für den Landkreis voraus.

Dirk Lippmann, Fraktionschef der SPD, würdigte die niedrige Kreisumlage, die jedoch in Zukunft nicht gehalten werden könne. Im Bildungsbereich erledige der Kreis seine Hausaufgaben beispielhaft. Der ÖPNV müsse auch nach der Einführung des 365-Euro-Tickets für Jugendliche mit einem neuen Nahverkehrsplan noch attraktiver gemacht werden. Die Ausgaben im sozialen Bereich seien rückläufig gewesen. Die niedrigeren Kosten im Asylbereich sowie die gute wirtschaftlich Lage würden als Grund angeführt.

Einstige Vorreiterrolle

Stefan Hass, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Grüne, würdigte den "handwerklich gut zusammengestellten Haushalt". Das Kreisstraßennetz sei in gutem Zustand. "Aber ein weiterer Ausbau oder gar Neubau von Straßen darf nur noch im Ausnahmefall möglich sein", hob Haas hervor. Im Klimaschutz müsse der Landkreis wieder seine einstige Vorreiterrolle einnehmen. Der ÖPNV solle eine vollwertige Alternative zum Individualverkehr darstellen.

Für die ÖDP-Fraktion konnte deren Vorsitzender Ludwig Härteis im Haushaltsentwurf viele positive Aspekte bei der Gesundheitsversorgung und den weiterführenden Schulen sehen. Die Schulen müssten jedoch bei der Systembetreuung personell entlastet werden. Das 365-Euro-Ticket für Schüler müsse schrittweise für Senioren und dann alle Bevölkerungsgruppen ausgebaut werden. Bei dem beabsichtigten dreispurigen Ausbau der B 299 um Neumarkt mahnte Härteis eine Neuplanung an.

Linke außen vor

Ohne Debatte bekam der Haushalt ein fast einstimmiges Votum. Nur Norbert Finsterer von den Linken war dagegen. Er wollte dem Haushalt als Ganzes nicht zustimmen, obwohl er für ihn in Teilen nachvollziehbar sei. Der Grund liegt für ihn im Krankenhausfinanzierungssystem, wo die Abrechnung nach Fallpauschalen erfolgt. Finsterer kritisierte ferner, dass er als alleiniger Kreisrat der Linkspartei von den Vorberatungen des Haushalts ausgeschlossen sei, da diese in Ausschüssen und Fraktionen erfolge. Die AfD, mit zwei Mitgliedern im Kreistag vertreten, gab keine Stellungnahme zum Haushalt ab.

Franz Xaver Meyer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt