Freitag, 05.03.2021

|

Wegen Prozess: Stadt Neumarkt will Regeln für Jura-Volksfest ändern

Die Vergaben sollen angepasst werden, nachdem 2018 ein Bewerber geklagt hatte. - 26.01.2021 13:12 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

"Ozapft is": Die Bieranstiche auf dem Neumarkter Volksfest

Am Abend des 7. August 2020 hätte Oberbürgermeister Thomas Thumann zum 15. Mal das Neumarkter Juravolksfest mit dem traditionellen Bieranstich eröffnet. Doch wegen der Corona-Pandemie bleibt die große Jurahalle leer. Deshalb haben die NN die besonderen und vor allem die besonders feuchten Bieranstiche aus den letzten 50 Jahren in einer Bildergalerie zusammengestellt.


Damals hatte sich neben dem langjährigen Festwirt Albert Zollbrecht noch Marco Härteis beworben um die Bewirtschaftung von Frühlingsfest und Volksfest. Der Festausschuss votierte mit knapper Mehrheit pro Zollbrecht. Doch der unterlegene Bieter focht die Entscheidung vor dem Verwaltungsgericht in Regensburg an. Ohne Erfolg.

Vergaben geändert

Am kommenden Donnerstag, 28. Januar, stimmt der Stadtrat über geänderte Vergaberichtlinien ab. "Es werden die Erkenntnisse aus dem Urteil des Verwaltungsgerichts genutzt, um an wenigen Stellen klarer zu formulieren, strukturierter zu gliedern und somit die Kriterien für Bewerber und zur Bewertung genauer darzustellen" heißt es von der Stadtverwaltung auf Nachfrage der Neumarkter Nachrichten. Werden die Kriterien also neu aufgerollt? "Nein, in keinster Weise", so die Stadt. "Das Verwaltungsgericht hat unsere bisherigen Vergaberichtlinien bestätigt und nur an wenigen Stellen Unklarheiten festgestellt, die wir jetzt bereinigen."

Können die Volksfeste in Neumarkt heuer stattfinden? Die Stadt hat schon mal geregelt, wer wann das Bier liefert.

22.01.2021 © Foto: Günter Distler


Daneben sollen die Vergaberichtlinien an die tatsächlichen Abläufe der Feste angepasst werden. So heißt es bisher noch, das Frühlingsfest habe eine "Dauer von i.d.R. vier Tagen im April/Mai". Dabei sind es längst fünf Tage im Mai/Juni. Zuletzt werde noch der Einkaufspreis für Festbier nach sechs Jahren angehoben.

Zukunft offen

Im vergangenen Jahr fielen die Volksfeste coronabedingt aus. Ob sie heuer stattfinden können, ist offen. Schauen Brauerei und Festwirt also in die Röhre? Bisher ist ein solcher Ausfall nämlich nicht geregelt. Deshalb will die Stadt künftig die mehrjährigen Verträge für Festwirt und Hax’n-Hendlbraterei ergänzen. Die Stadt habe dann eine einseitige Option, die Verträge zu verlängern. Der aktuelle Vertrag mit Festwirt Zollbrecht hat eine Laufzeit von drei Jahren, gilt also noch für die Feste 2021.

Bilderstrecke zum Thema

Heiße Pferde-Show auf dem Volksfest

Eine heiße Pferde-Show wurde den rund 12000 Besuchern bei der Neumarkter Pferde- und Fohlenschau gestern geboten. Nicht nur die Akteure kamen dabei gehörig ins Schwitzen.


Bei der Festbrauerei kommt nur ein beschränkter Bieterkreis zum Zuge. Lammsbräu, Glossner-Bräu und Gansbrauerei sind die drei traditionellen Lieferbrauereien aus der Stadt Neumarkt, die durchwechseln.

Gansl-Bier am Frühlingsfest

Mit den drei Brauereien wurde vereinbart, dass die Lieferanten für die ausgefallenen Feste 2020 erneut für die Feste 2021 beauftragt werden sollen, also zum Frühlingsfest 2021 die Gansbrauerei Neumarkt und zum Jura-Volksfest 2021 die Neumarkter Lammsbräu, und sich damit der Drei-Jahres-Turnus um ein Jahr verschiebt. Hierzu ist jedoch noch ein Beschluss des Verwaltungs- und Kultursenats zu fassen, was für die Sitzung am 2. Februar geplant ist.

HAUKE HÖPCKE

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt