Investition

Winkler-Bräu baut Wellnesstempel in Lengenfeld

26.11.2021, 08:56 Uhr
Eine Sauna gehört selbstverständlich zu den Wohltaten, die Hotel-Gäste der Winkler Bräu in Lengenfeld  bald erwartet. 

Eine Sauna gehört selbstverständlich zu den Wohltaten, die Hotel-Gäste der Winkler Bräu in Lengenfeld  bald erwartet.  © imago images/Rainer Mirau, NNZ

Der Bau- und Umweltausschuss des Velburger Stadtrats hat der der Errichtung eines Gebäudes zur Qualitätsverbesserung des Freizeitbereichs durch die Winkler Bräu in Lengenfeld zugestimmt.

Das Baugrundstück befindet sich im Umgriff des Betriebsgeländes in Lengenfeld. Beabsichtigt ist unter anderem die Beseitigung eines bestehenden Gebäudes. Als Ersatzbau soll ein neues, rund 48 mal 20 Meter großes Gebäude als Freizeitbereich entstehen, welches unter anderem einen Pool, einen Ruheraum und Bereiche für Yoga im Obergeschoss sowie eine Dachterrasse bekommen soll.

Massage und Sauna

Es ist ferner geplant, dass das Gebäude ein begrüntes Flachdach erhält, einen Wellness- und Freizeitbereich mit Massage, Sauna und Dampfbad. In südwestlicher Richtung soll ein Swimmingpool mit Liege- und Blumenwiese vorgelagert werden. In südöstlicher Richtung vor dem neuen Gebäude ist eine finnische Sauna mit Whirlpool und Saunagarten angedacht. „So eine Investition tut unserer Gemeinde gut und stellt eine zudem eine Wertsteigerung dar“, sagte der Rathauschef. Das Gremium schloss sich dem an und erteilte das gemeindliche Einvernehmen.

Die Arbeiten zur Erweiterung der städtischen Kindertagesstätte in Oberwiesenacker laufen.

Die Arbeiten zur Erweiterung der städtischen Kindertagesstätte in Oberwiesenacker laufen. © Werner Sturm, NN

Die Stadt Velburg muss zwischengelagertes Material, dass bei der Erweiterung der Kindertagesstätte in Oberwiesenacker angefallen ist, für rund 35700 Euro entsorgen lassen.

Im Zuge der Planungen für die Erweiterung des Kindergartens in Oberwiesenacker wurde im rückwärtigen Bereich zur Sicherung des Gebäudes, speziell vor Wasserschäden, eine neue Stützmauer aus L-Steinen gesetzt. Der hieraus angefallene Aushub wurde seitlich auf einer geeigneten Fläche zwischengelagert und musste beprobt werden. Dabei kam heraus, dassdas Material zum großen Teil einer geordneten Entsorgung zugeführt werden.

Auftrag an Bärnreuther

Wie Bürgermeister Christian Schmid erläuterte, konnte die zu entsorgende Aushub-Menge nur grob geschätzt werden, da das vorhandene Material auch zur Wiederverfüllung der L-Steine verwendet werden darf. Letztendlich habe man ein Angebot zur Entsorgung von circa 800 Tonnen eingeholt. Der Ausschuss beschloss, das entsprechende Angebot der Firma Bärnreuther in Höhe von rund 35700 Euro anzunehmen.

Das gemeindliche Einvernehmen gab es außerdem für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit fünf Wohneinheiten am Sperlasberg in Velburg. Im Zuge der Ertüchtigung des Regenrückhalte- beziehungsweise Regenüberlaufbeckens unterhalb des Sportgeländes in Velburg wurde kurz vor Beendigung der Arbeiten festgestellt, dass sich im Becken Restwasser anstaut. Weil das nach Mitteilung des Wasserwirtschaftsamtes nicht sein darf, wurden nun von der Baufirma Rohmann aus Beilngries noch Restbereiche der Anlage aufgefüllt. „Damit wird das berechnete und geforderte Stauvolumen von mindestens 3100 Kubikmeter sogar noch leicht überschritten“, erklärte Bürgermeister Schmid.

Keine Kommentare