Wirbel um Hotel-Besuch

Gerüchteküche brodelt: Zahlt der Staat dem Ex-Youtuber Drachenlord ein 160-Euro-Zimmer?

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

Julia Ruhnau

Fürther Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

Stefan Blank

Region/Bayern

E-Mail zur Autorenseite

18.1.2023, 14:02 Uhr
Noch immer sorgt der Drachenlord alias Rainer Winkler regelmäßig für Polizeieinsätze. 

© Daniel Karmann/dpa Noch immer sorgt der Drachenlord alias Rainer Winkler regelmäßig für Polizeieinsätze. 

Der Drachenlord sorgt einmal mehr für Wirbel. Zuletzt tauchte der umstrittene Ex-Youtuber aus dem, mittelfränkischen Altschauerberg, der in der Region regelmäßig für Großeinsätze der Polizei sorgt, wieder in der Region auf. Offenbar kam der Streamer, der im vergangenen Jahr nur knapp einer Haftstrafe entging, in einem durchaus teuren Hotel unter - und das, obwohl er auch gegenüber unserer Redaktion behauptete, mittellos zu sein. Wie passt das zusammen?

Die Hater, also Gegner Rainer Winklers, wie der Drachenlord bürgerlich heißt, haben eine Theorie. Und die hat es in sich. Demnach bezahlt der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim die kostspielige Unterkunft im Hotel - weil Winkler obdachlos sei. Grundsätzlich müssen Gemeinden handeln, wenn ein Mensch ohne Wohnung ist. Beim Drachenlord liegt der Fall aber offenbar etwas anders.

Warum die Gemeinde nichts bezahlt, was das Landratsamt zu den Behauptungen sagt und welche Rolle ein ominöser Netflix-Deal spielt, lesen Sie im Hintergrundartikel auf NN.de.