20°

Donnerstag, 20.06.2019

|

"Asyl-Erpresser": Landrat distanziert sich von Schramm

Helmut Weiß hatte Buch von Godehard Schramm finanziell unterstützt - 23.03.2017 15:53 Uhr

Mitte November letzten Jahres überreichte Dr. Godehard Schramm Landrat Helmut Weiß (r.) als Sponsor das erste Exemplar des Landkreisportraits. Nun ist Weiß die Freude daran vergangen: von Äußerungen des Autors zur Flüchtlingsthematik distanziert sich Weiß deutlich. © Harald Munzinger


Als Landrat des Landkreises Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim habe er den Schriftsteller Godehard Schramm für die Herausgabe seines Buches "WeitLandWeit GroßstadtlosGroß" finanziell unterstützt. "Dies erfolgte in dem Sinne, einen mehrfach ausgezeichneten Schriftsteller und Lyriker bei der Herausgabe eines Buches über Begegnungen im Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim zu fördern", erklärte Weiß nach den jüngsten Publikationen über „skandalöse Entgleisungen“ im Zusammenhang mit von Schramm als "Asyl-Erpresser" bezeichneten Flüchtlingen.

Zum Zeitpunkt der Entscheidung über die finanzielle Unterstützung seien ihm die entsprechenden Passagen über Flüchtlinge beziehungsweise zur Flüchtlingspolitik nicht bekannt gewesen, so der Landrat: "Die Förderzusage erfolgte bereits vor der Herausgabe des Buches". Mit der Distanzierung von diesen Äußerungen wird der Landrat nach seiner Ankündigung „veranlassen, dass der Hinweis auf die Unterstützung durch meine Person bei einem eventuellen Nachdruck des Buches herausgenommen wird“.

Er wolle, so Weiß, "durch diese Erklärung nicht in die Meinungsfreiheit des Autors eingreifen". Er sehe sich allerdings "dazu gezwungen, meine bisherige Praxis, verdiente Künstler unbürokratisch zu unterstützen, zu überdenken". Eine weitergehende Äußerung von seiner Seite werde "zu diesem Thema nicht erfolgen", kündigte der Landrat entschieden an. 

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt