23°

Montag, 16.09.2019

|

Bürgerbewegung zum Wandel

Ziel: Auch im Landkreis "Transition-Projekte" entwickeln - 12.09.2019 15:12 Uhr

Das erweiterte "Orgateam" hat sich beim "Baumannshoffest" in Egenhausen bekannt gemacht. © privat


Die Auftaktveranstaltung von "Landkreis NEA im Wandel" wird am Montag, 30. September, ab 17 Uhr im Neustädter Gasthaus "Scharfes Eck" sein und sich mit dem Thema "Transition Town – Was ist das?" befassen. Dazu werden Gäste von "Transition Town Bamberg" erwartet. "Wir wollen uns als Bürgerbewegung mit Kopf, Herz und Hand für einen überlebensfähigen, umwelt- und menschenfreundlichen Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim einsetzen", erklärte dazu Initiator Jürgen Osterlänger. Das gehe nur, wenn sich viele Menschen aktiv beteiligen.

Dazu wollen zwei erfahrene "Transition-Bewegte" aus Bamberg von den Zielen, Wegen und Erfolgsfaktoren berichten. Ferner soll der Frage nachgegangen werden, "wie wir aus Städten im Wandel einen Landkreis im Wandel machen können".

Einmal im Monat "Wandeltreffen"

Ein "Wandeltreffen" findet bereits am Sonntag, 15. September, ab 17 Uhr im Emskirchner "Mehrgenerationhaus AurachTreff" statt. Dort wird "einmal im Monat in entspannter Atmosphäre jeder willkommen sein, sich über aktuelle Transition-Projekte und Themen zu informieren, sich zu vernetzen und sich einzubringen". Dabei können sich alle Gäste zum Beispiel mit kurzen Redebeiträge einbringen "über etwas, was sie oder ihn bewegt, interessiert, begeistert oder empört". Daraus könnten dann spannende Projekte entstehen, ist Osterlänger überzeugt.

"Das Plenum lebt von den Menschen, die kommen, dabei sind, sich einbringen. Es entwickeln sich in vielen Bereichen des öffentlichen und gemeinschaftlichen Lebens wichtige und notwendige Veränderungsprozesse, die in der ganzen Gesellschaft mehr und mehr aufbrechen", schreibt er dazu: "Wir freuen uns aufs gemeinsame Hören, Sprechen, Mitfühlen, Teilhaben-lassen, Zusammen-sein. Lokal – konkret – gemeinsam – mit Spaß" und lädt ein "Sei dabei!"

Was ist Transition?

Die Transition-Idee ist 2005 mit dem Impuls entstanden, den öko-sozialen Wandel einfach selbst in die Hand zu nehmen! Diese Idee hat sich mittlerweile in über 50 Ländern verbreitet, in Tausenden von Gruppen, in Städten, Dörfern, Universitäten, Schulen.

Das Herz der Transition-Bewegung ist die Gemeinschaft. Es sind Gruppen, die mit positiven Ideen und konkreten Projekten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit antworten. "Im gemeinschaftlichen Handeln liegt Kraft für Veränderung" heißt es dazu: "Wir schöpfen unsere Kraft auch aus einer neuen Kultur des Miteinanders, der Verbindung mit uns selbst, mit anderen und der Natur. Transition Initiativen sehen aber auch, dass wir ein anderes Verständnis von Wirtschaft und von Arbeit entwickeln müssen. Sie experimentieren mit neuen Unternehmensformen und knüpfen Unterstützer-Netzwerke".

Weitere Information dazu gibt es unter landkreis-nea-im-wandel.de und www.transition-initiativen.de

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Emskirchen