11°

Sonntag, 16.05.2021

|

Die Neustädter Gruppe „NEA redet“ lädt zum Dialog ein

Respektvolle und friedliche Auseinandersetzungen über die Corona-Maßnahmen - 09.04.2021 14:17 Uhr

Plakativ wirbt die Gruppe „NEA redet“ für die Bürgerdialoge in Bad Windsheim und Neustadt

09.04.2021 © nb


Zum „ersten Corona Bürgerdialog“ lädt die Gruppe „NEA redet“ am Samstag, 10. April, von 14 bis 16 Uhr auf den Marktplatz in Bad Windsheim und eine Woche später in ähnlicher Form auf jenen in Neustadt/Aisch „mit einem offenen Mikrofon und einigen gesetzten Rednerinnen und Rednern“ ein.

„Wir sind eine friedliche Gruppe, die auf die negativen Folgen des Lockdowns hinweisen möchte, insbesondere auf die verheerenden Auswirkungen auf unsere Kinder, aber auch die Alten und Kranken“, stellt sie Jürgen Osterlänger vor. Auch Selbständige und Alleinerziehende - „alle liegen uns am Herzen“.

Allein im Organisationsteam seien mehr als zehn Personen aus dem ganzen Landkreis, lässt der langjährige ÖDP-Kreisvorsitzende Osterlänger wissen, der sich nach seiner umstrittenen „corona-maßnahmenkritischen Haushaltsrede“ im Kreistag von der Partei trennte und auch sein Mandat niederlegen wird. Die Gruppe sei auch eng mit der Initiative „Eltern stehen auf“ verbunden, „die auch bei uns gerade durch die bevorstehenden (Zwangs-?) Tests an den Schulen starken Zulauf haben. Und wir sind - wie in aktuellen Zeiten üblich - über Telegram-Gruppen verbunden“.

Bilderstrecke zum Thema

Trotz Verbote: Corona-Demos in Deutschland

Am Samstag demonstrierten in vielen Deutschen Städten Menschen gegen die Corona-Politik der Bundesregierung. Manche der Veranstaltungen waren entweder gar nicht genehmigt oder mussten wegen Verstößen gegen die Hygieneauflagen beendet werden.


„Wir werfen einen Blick auf die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und hinterfragen die Grundrechtseinschränkungen kritisch. Dennoch halten wir uns als Maßnahmen-Kritiker an die Regeln und sind weder egoistisch noch unsolidarisch“ führt Jürgen Osterlänger weiter aus und betont; „Wir stehen zu unserer Meinung, auch wenn sie nicht dem gängigen Narrativ entspricht“.

Alle Mitstreiter der Gruppe seien aus der Mitte der Gesellschaft, seien „weder rechts, noch links, noch oben noch unten. Wir lehnen jede Form von Gewalt, Rassismus, Antisemitismus strikt ab und dulden dies nicht in unserem Kreis“, so Osterlänger Beschreibung von „NEA redet“. Man suche den – „dringend notwendigen!“ - Dialog mit den Landkreisbürgern, den Bürgermeistern, dem Landrat, den Stadträten: „Wir wollen miteinander reden, statt übereinander“. So sind alle Bürger bei den Kundgebungen eingeladen, sich bei diesen ein eigenes Bild zu machen, „oder auch selbst das Wort zu ergreifen“.

nb

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neustadt