Verwaltung hängt hinterher

Eigentümerwechsel melden: Abfallwirtschaft bittet um rechtzeitige Information

Wenn schon der Müll nicht immer „an der richtigen Adresse“ landet, sollte es wenigstens die Gebührenbescheide mit rechtzeitiger Info bei Eigentümerwechseln.

Wenn schon der Müll nicht immer „an der richtigen Adresse“ landet, sollte es wenigstens die Gebührenbescheide mit rechtzeitiger Info bei Eigentümerwechseln. © o.n.

Eine automatische Mitteilung durch den Notar oder die Gemeindeverwaltung erfolgt bei Änderungen nicht, informiert die Abfallwirtschaft. Daher werden die Bürgerinnen und Bürger bereits heute um Mitteilung gebeten, wenn ein Eigentümerwechsel ansteht. Wenn die Abfallwirtschaft von Eigentümerwechseln nichts erfährt, erhält der bisherige – und nicht mehr aktuelle – Eigentümer den Abfallgebührenbescheid. Eine nachträgliche Umstellung ist mit Wartezeiten, unnötiger Abbuchung und einer Rückerstattung verbunden. Die einzige Ausnahme: Ein Eigentümerwechsel mit eingetragenem Nutz- und Nießbrauchrecht für den bisherigen Eigentümer – dann braucht die Abfallwirtschaft keine Mitteilung.

"Mit Hilfe der bisherigen und neuen Eigentümer, können wir den Bescheid gleich an den richtigen Adressaten richten", so die Abfallwirtschaft. Übrigens sind auch Änderungen im Tonnenbestand, wie der Tausch der Tonnengröße oder Auflösungen von Müllgemeinschaften immer zum Monatsende möglich – nicht nur zum Jahreswechsel.

Es wird gebeten, Mitteilung von Änderungen einfach per E-Mail an abfall@kreis-nea.de senden. Kontakt: Landratsamt Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, Abfallwirtschaft, Konrad-Adenauer-Straße 1 in 91413 Neustadt/Aisch, Telefon 09161/923410 oder 923411 und 3412.

Keine Kommentare