14°

Montag, 23.09.2019

|

Große Schau: 170 Oldtimer sorgen in Neustadt für Staunen

Bilderbuch der Autogeschichte - Nostalgische Ausfahrt bei Kaiserwetter - 04.08.2019 13:52 Uhr

Automobilgeschichte in historischer Kulisse: Die 28. Oldtimerausfahrt bot zahlreichen Schaulustigen ein imposantes Bild bei Bilderbuchwetter. © Harald Munzinger


Und das bei Bilderbuchwetter, mit dem Erster Bürgermeister Klaus Meier einen weiteren Beweis für "den guten Draht nach oben“ bei Events in der Kreisstadt erbracht sah. So ließ sie die Sonne besonders strahlen: die Schätze aus den Bastlerwerkstätten der Liebhaber betagter Karossen und Motorräder, die bis aus Berlin zur Ausfahrt der Oldtimerfreunde im Neustädter ADAC-Ortsclub angereist waren. Zu dieser wären gerne noch weit mehr gekommen, doch Wolfram Schmidt musste bei der Kapazitätsgrenze von 170 Fahrzeugen weitere Bewerber vertrösten.

Bilderstrecke zum Thema

Nostalgische Ausfahrt: Ein Meer aus Oldtimern in Neustadt

Automobil- und damit ein Stück Kulturgeschichte vermittelte die 28. Neustädter Oldtimerausfahrt in glänzendem Lack und blinkendem Chrom mit sattem Sound zahllosen Schaulustigen beim Start und auf der romantischen Strecke.


Vor der auch Bürgermeister Meier begeisternden Kulisse der Fahrzeuge, die sich weit im Würzburger- und Wilhelmsstraße ausdehnte, und der vielen Besucher der weithin einmaligen Oldtimerschau, erinnerte sich Schmidt an die Anfänge vor 31 Jahren mit gerade mal rund zwei Dutzend Fahrzeugen. "Aus Spaß an der Freud‘“ habe man 1988 begonnen und immer mehr Zuspruch gefunden. Inzwischen auf den zweijährigen Turnus umgestellt, halte dieser unvermindert an und hielten auch die Pioniere der Ausfahrt die Treue, von denen sieben der besondere Willkommensgruß galt.

Unter denen ist Helmut Klinger aus Obernesselbach von Anfang an dabei, hat keine Ausfahrt verpasst und sollte jetzt mit 85 Jahren der älteste Teilnehmer sein. Stolz auf seinen 1949 als 15-Jähriger erworbenen Führerschein und 960.000 Kilometer, die er in 60 Jahren mit fünf „Enten“ zurücklegte. Auch bei der Ausfahrt zog seine mit allerlei Sammlerstücken verzierte „Ente“ mit der „Sahara-Ausrüstung“ auf dem Dach zahllose „Kameraaugen“ auf sich. Mit einem „Fünfzgerl“ pro Erinnerungsfoto von den edlen Fahrzeugen und Bürgermeister Klaus Meier hätte sich über eine heilsame Spritze für die Stadtkasse freuen können.

Highlight im Veranstaltungskalender

Er begnügte sich aber auch gerne mit der Freude an dem weiteren Highlight im städtischen Veranstaltungskalender, zu der sich die Oldtimer-Ausfahrt entwickelt habe. "Was für ein wunderschönes Bild“ schwärmte er angesichts der schicken "Oldies“. Dies seien im Vergleich zur heutigen Massenware „noch richtige Autos“ von hochwertiger Qualität gewesen, was ihre Parade in Neustadt beweise. Den Liebhabern, die ihre "Schätzchen“ hegten und pflegten sprach er seine Hochachtung aus.

Großen Respekt zollte der Bürgermeister der „tollen Organisationsleistung“, die in dieser Veranstaltung stecke. Wolfram Schmidt machte diese mit 300 Ehrenamtsstunden für die Vorbereitung auf die Ausfahrt deutlich, für die man 20mal die Tour abgefahren habe, um die schönste Strecke auf Nebenstraßen durch die herrliche fränkische Landschaft auszumachen. Dass dies alles ohne die 30 Helfer nicht zu bewältigen wäre, galt diesen sein besonderer Dank.

Start durch dichtes Zuschauerspalier

Als Bürgermeister Klaus Meier die Startflagge senkte, machten sich die 170 Fahrzeuge durch ein dichtes Zuschauerspalier auf den Weg, jedes einzelne von Schmidt sachkundig erklärt und von den Oldtimerfans winkend verabschiedet. Über Markt Erlbach, Neuhof und Petersaurach wurde Neuendettelsau als erstes Etappenziel angesteuert. Von dort ging es über Heilsbronn, Oberfeldbrecht, Emskirchen und Brunn nach Diespeck zum Ausklang im Sportparkrestaurant.

Gemeinsam wolle man auf diesen Touren mit den schnittigen Autos - bei denen mit den Goggomobilen "auch die Kleinen großen raus kommen“ sollten - und "historischen“ Motorrädern ein Stück Kulturgut pflegen und den Menschen an der Strecke „Autogeschichte vor Augen führen“, erklärte Wolfram Schmidt. In zwei Jahren werden die Oldtimerfreunde zur nächsten Ausfahrt einladen. Beim Heimatfest 2020 wollen sie sich mit einem "50-er Jahre Café“ sowie mit einer Ausstellung einbringen, sind dazu auf der Suche nach Fotos von den 13 (!) Tankstellen, die es in den 1950er Jahren in Neustadt gegeben hatte. 

Harald J. Munzinger

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt