Jugendliche sind begeistert

Herbstcamp: Einstige Basketball-Hochburg Neustadt blüht wieder auf

14.11.2021, 09:05 Uhr
Mit viel Spaß und Eifer bei der Sache: Die Jugend im Basketball-Herbstcamp.

Mit viel Spaß und Eifer bei der Sache: Die Jugend im Basketball-Herbstcamp. © TTV

In der "Markgrafenhalle" sowie in der Turnhalle des Neustädter Schulzentrums war für die TeilnehmerInnen aus den Reihen des TTV und anderen Vereinen sowie Anfängern täglich von 8 bis 16 Uhr Action angesagt. Vormittags in zwei Einheiten zu je 90 Minuten, nachmittags unter anderem im Langenzenner Trampolinpark oder im Neustädter Hallenbad. Fünf Übungsleiter des TTV und Campleiter Patrick Seidel sorgten viel Spaß beim Sport der engagierten Jugend, die sich beim gemeinsamen Mittagessen eine Pause verdiente und sich zum Abschluss über ein Shirt sowie einen Pulli freuen konnte.

Nach dieser gelungenen Premiere würde man sich beim TTV Neustadt über eine Fortsetzung des Förderprogrammes freuen und dann im nächsten Jahr in den Pfingst-, Sommer- und Herbstferien gleich drei Camps durchführen. Zumal eine hochqualifizierte Nachwuchsarbeit im Verein und der Basketballabteilung einen sehr hohen Stellenwert hat. Diesen belegen auch die von David Muck an den Schulen initiierte Aktion "Sport nach 1" und die seit 2014 aktiven "Ballpiraten".

So kann er sich denn auch über eine so hohe Nachfrage freuen, dass man "auf Lösungssuche für weitere Mannschaften ist", wobei sich allerdings der Mangel an ÜbungsleiterInnen als ein Handicap erweist. Aktuell gibt es drei männliche Jugendmannschaften (U18, U16 und U14), eine rein weibliche Jugendmannschaft (14) und zwei Mixed-Mannschaften im U12 und U10 Bereich.

Mit dem erfolgreichen Team der "Onlineprinters", das am Wochenende den USC Leipzig zum "Gameday" in der "Markgrafenhalle" zu Gast hatte, verbinden sich Erinnerungen an eine Epoche, in der Neustadt als Basketballhochburg galt, hier Länderspiele und eine Europameisterschafts-Quali ausgetragen wurden. Zuletzt begeisterte 1991 die deutsche Damen-Nationalmannschaft gegen Kuba das Publikum, das nun nach längerer Pause wieder spannenden Basketballsport erlebt.

Pandemie überschattet Freude am Sport

Allerdings aktuell überschattet von der Pandemie und ständig neuen Infektionsschutzmaßnahmenverordnungen, ein Wort das David Muck "mittlerweile im Schlaf aufsagen kann". Wenn diese innerhalb einer Woche zweimal geändert würden, wisse keiner, wie sie auszulegen seien. Wenn gleichzeitig mit Kontrollen und Sanktionen gedroht werde, grenzt das für ihn "an Regierungsversagen und hat vielen Ehrenamtlichen viele Stunden ihres Lebens gekostet". Auch als Bezirksvorsitzender des Bayerischen Basketballverbands aktiv, sei er "eigentlich in jeder freien Stunde diese Woche damit beschäftigt, Informationen für die Vereine zusammenzutragen, damit der Spielbetrieb so gut wie möglich fortgesetzt werden kann", ließ Muck wissen.

Ausdrücklich betonte er gegenüber NN-Online, dass er die Maßnahmen mittrage, man seiner Meinung nach "aktuell nur noch die Wahl zwischen Impfpflicht, Lockdown und der Inkaufnahme von unzähligen Toten" habe. 2G für Erwachsene müsse so schnell wie möglich her, so David Muck, dessen "Kritik sich ausschließlich gegen das planlose Vorgehen der Staatskanzlei richtet". Für ihn seien nicht die Maßnahmen das Problem, "aber bei mir ist die Stimmung hinsichtlich der Staatsregierung in der vergangenen Woche gekippt".

Wie für den TTV bleibt für alle Vereine abzuwarten, wie ab 1, Januar 2022 die Übergangsregelung für SchülerInnen ausfällt und welche Mannschaften noch spielfähig seien. Muck: "Bei uns steigt die Impfquote mit dem Alter. In den Seniorenteams bleiben wir auch jetzt spielfähig - in der U14 wird es mindestens eng. Wir werben auch im Verein für die Impfung, aber es ist schwierig die Balance zu finden zwischen werben und Druck ausüben. Da gehen wir eher vorsichtig vor".

Keine Kommentare