Ferienprogramm und mehr

Im Freiwilligenzentrum "mach mit" - Vorsichtige Planung für den Herbst

2.8.2021, 15:48 Uhr
Wie bei vielen anderen Möglichkeiten, ehrenamtlich eine Aufgabe zu übernehmen, sind in der

Wie bei vielen anderen Möglichkeiten, ehrenamtlich eine Aufgabe zu übernehmen, sind in der "BücherTauschBörse" des Caritas-Freiwilligenzentrums fleißige Hände willkommen. © o.n.

Die Leiterin des Freiwilligenzentrums (FWZ), Dorothea Hübner und die Projekt-Koordinatorin Agatha Ludwig regen darin nochmals an, "etwas geniales Neues mit Familie, Kindern, Freunden oder auch als Teamtag auszuprobieren". Dazu biete sich die "digitale Schnitzeljagd vor Ort" an, mit der man sich und der Natur etwas Gutes tun könne. Wer zum Picknick einen Müllsack einpackt, unterwegs Abfälle einsammelt und sich auf der kleinen Abenteuertour auf der "Actionbound-App" mit kleinen Aufgaben unterhalten lasse, werde "den Sommer 2021 nachhaltig in Erinnerung behalten", ist man sich im Freiwilligenzentrum sicher. Dieses macht die Ferienaktion mit einem Gewinnspiel zusätzlich attraktiv und informiert über alle Einzelheiten auf seiner Homepage.

Den Dienstag, 17. August, sollten sich Kinder vormerken, die dann im Rahmen des Ferienprogrammes vom Freiwilligenzentrum zu einer "Bunten Stunde" eingeladen sind. Von 14 bis 15 Uhr heißt es in dieser: Zuhören, Bewegen, Kreativsein. Und als Belohnung dürfen sich alle kleinen Leseratten noch ein Buch der eigenen Wahl mit heimnehmen!

Im FWZ wird auch schon über die Ferienzeit hinaus geplant. So geht es am 15. September weiter mit den Handysprechstunden, zu der die angemeldeten TeilnehmerInnen ein Zeitfenster zugeteilt wird. Das "Reparatur Café" ist nach Auskunft von Dorothea Hübner und Agatha Ludwig in Planung. Ob mit dieser beliebten Aktion on September oder Oktober wieder gestartet werden kann, soll in Kürze entschieden werden. Auch für die "KleiderTauschParty" sei man "gerade beim vorsichtigen Planen, unter welchen Bedingungen sie durchgeführt werden kann", verlautet aus dem Freiwilligenzentrum.

Erster Standort von "digital verein(t)

In dem geht man derzeit davon aus, "dass das Sternenbaum-Projekt in diesem Jahr voraussichtlich in abgespeckter Form wieder angeboten" werden kann. Um stets aktuell informiert zu sein, wird geraten "immer wieder mal auf unsere Homepage zu schauen" ( https://freiwilligenzentrum-neustadt.kirche-bamberg.de/index.html). Einen Höhepunkt in diesem Jahr markierte der Start des Projektes "digital verein(t) in Bayern" am ersten Standort Neustadt/Aisch (nn-online berichtete). Nach der Feier im Bayern LAB mit Digitalministerin Judith Gerlach, zu der als Hausherr der Staatsminister für Finanzen und Heimat, Albert Füracker die Gäste mit einer Videobotschaft willkommen hieß, fand auch gleich die erste Online-Schulung unter dem Motto "Soziale Netzwerke – welchen Nutzen haben Vereine und Initiativen" statt. Für den Standort Neustadt gibt es auch bereits zwei zweitere Termine: Am 14. Oktober ist eine Schulung zum Thema "Dein Verein tauscht sich aus" geplant, bei der die ortsunabhängige Zusammenarbeit in Teamprojekten sowie die Durchführung von Videokonferenzen und Online-Seminaren, Clouds, Projektmanagement sowie "VereinsWiKi" im Focus stehen werden. Am 14. Dezember heißt dann beim dritten Workshop um das Motto "Dein Verein wills wissen", wobei es um die gesamte Organisationsabwicklung geht.

Die August-Post informiert mit den entsprechenden Links über eine ganze Reihe von "aktivierenden, wissenswerten und unterhaltsamen" Initiativen von "beachcleaner" über Klima-oder Verbraucherschutz bis zur Seniorenakademie, Tanzen oder Techniken für den Rücken. Das Reinschauen lohnt sich also". Auch wenn man sich über "abwechslungsreiche Engagement-Angebote" informieren will.

So werden dringend Engagierte gesucht, die im "Freiwilligen Sozialen Schuljahr" verschiedene Aufgaben übernehmen, oder fleißige Hände für die "BücherTauschBörse" im "FWZ" oder bei der Betreuung einer eigenen kleinen Filiale vor Ort. Ein reizvolles Ehrenamt könnte es auch sein, sich beim "Mobilen Seniorenkino" einzubringen und in Seniorengruppen Filme zu zeigen. Zur Begleitung von Behinderten, die sich etwa bei einem Spaziergang über ein zwei Stunden Abwechslung alle zwei Wochen freuen, oder von Kindern in der Rolle von Familienpaten, Leihgroßeltern sowie Ausbildungscoaches sind Engagierte willkommen, über die man sich ebenso bei der Tafel-Lebensmittelverteilung oder beim Frauennotruf sowie in der Langenfelder "Dorflinde" freuen würde. "Wenn Sie eine dieser Aufgaben anspricht, melden Sie sich bei uns im Freiwilligenzentrum per Mail oder unter 09161/888919", ermuntern Dorothea Hübner und Agatha Ludwig zu ehrenamtlichem Engagement.

Keine Kommentare