Dienstag, 24.11.2020

|

Klinikbetrieb im Landkreis auf Corona-Entwicklung ausgerichtet

"Änderung des Klinikbetriebs und dessen schwerpunktmäßige Ausrichtung" - 20.11.2020 17:18 Uhr

Vorstand Schilling: „Die Sicherheit der Patienten und Belegschaft hat oberstes Gebot in unseren Kliniken“. Foto:o.n.

20.11.2020 © o.n.


Die aktuelle Entwicklung der Fallzahlen, insbesondere die hohen Zuwächse in den letzten beiden Wochen machten „eine Änderung des Klinikbetriebs und dessen schwerpunktmäßige Ausrichtung erforderlich“, erklärte Klinik-Vorstand Stefan Schilling. Die Kliniken hätten bei der Bewältigung der Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle. Die hohen Zuwächse an Corona-Fällen wirkten sich auch auf die Anzahl der an Covid-19 erkrankten Personen mit der Notwendigkeit einer stationären medizinischen Versorgung in den Kliniken aus.

Derzeit sind 21 Patienten von aktuell 283 aktiven Corona-Fällen aufgrund der Folgen der Infektion mit dem Corona-Virus in der Klinik in der Kreisstadt in medizinscher Behandlung, davon befinden sich zwei auf der Intensivstation. Amtlichen medizinischen Prognosen zu Folge wird die Zahl der Patienten, die einer Versorgung in den Kliniken bedürfen aufgrund des Corona-Viruses erfordern, in naher Zukunft nochmals steigen.

„Dafür rüsten wir uns. Wir stehen unserer Landkreisbevölkerung mit einer hochwertigen medizinischen Versorgung vor Ort zur Verfügung, das hat in der Pandemiezeit nochmals mehr Bedeutung“, so Stefan Schilling, Vorstand des Kommunalunternehmens Kliniken im Landkreis. Unabhängig von der vorgenannten Betriebsanpassung sei die notfallmedizinische Versorgung weiter gewährleistet, das stehe außer Frage. Schilling: „Die Sicherheit der Patienten und Belegschaft hat oberstes Gebot in unseren Kliniken. In diesen gilt ein strenges und umfassendes Hygienekonzept, welches stetig an die aktuellen Erfordernisse angepasst wird“. So werde künftig ein noch engmaschigeres Corona-Testprogramm bei Patienten und Belegschaft durchgeführt, so dass eine Ansteckung mit dem Corona-Virus in den Kliniken auf das menschenmögliche reduziert werde.

Im Landkreis gibt es zum derzeitigen Stand 951 labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle, 283 aktive, die sich in häuslicher Absonderung befinden. Mit einem weiteren Todesfall sind im Landkreis acht Menschen den Folgen der COVID-19-Erkrankung erlegen. Mit 176 erfassten Infektionen/davon 73 aktuelle, sind in Bad Windsheim die meisten Corona-Fälle registriert, gefolgt von Neustadt mit 102/37 Fällen. Aus den Städten Burgbernheim werden 30/15, Scheinfeld (29/3) und Uffenheim 47/14 Fälle gemeldet. Über der Schwelle von 50 labordiagnostisch bestätigten Corona-Fällen liegen Emskirchen (59/7), Markt Erlbach (57/5) und Münchsteinach (58/11). Die Cocvid-19-Fallübersicht befindet sich im Internetportal des Landkreises.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

nb

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neustadt