26°

Mittwoch, 03.06.2020

|

LAG-Aischgrund : Abstimmung im Umlaufverfahren

LAG-Aischgrund zieht eine sehr positive Zwischenbilanz
- 18.05.2020 14:44 Uhr

In die Figurenbeute "Rockenbacher Bötin" in Gutenstetten ist kürzlich mit tatkräftiger Imker-Unterstützung ein Bienenschwarm eingezogen. © o.n


"Um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und vor allem, um dringende Fördergeldentscheidungen nicht zu gefährden, haben wir uns entschlossen, fünf wichtigen Beschlüsse der geplanten Tagesordnung im Umlaufverfahren herbeizuführen", teilte die Geschäftsstelle den Mitgliedern mit. Diese sind nun gebeten auf einem Abstimmungszettel zu entscheiden, ob nach dem Rücktritt von Gabi Schmidt bis zur regulären Neuwahl 2021 zwei Beisitzer-Ämter zusammengefasst werden können und ob der LAG-Vorstand ermächtigt wird, die künftige Projektauswahl in Bezug zu den Entwicklungszielen ausgewogen und bedarfsgerecht vorzunehmen.

Ferner ist per Kreuzchen zu beschließen, aufgrund der geänderten Fördergeld-Situation den Beschluss vom 9. Mai 2016 aufzuheben und die Zuschussobergrenze bei produktiven Investitionen damit wieder an die allgemein gültige Grenze von 200.000 Euro anzupassen. Auch über den vom LAG-Vorstand vorgeschlagenen Haushalt 2020 sowie über den Aktionsplan 2020 ist auf diese Weise zu entscheiden.


Auftakt der Themen-Marktplätze im Corona-Modus


Im Umlauf, also per schriftlicher Abstimmung, haben die LAG-Vorstände im März viele wichtige Projekte beschlossen und damit den Weg geebnet für fast eine halbe Million Euro EU-Fördermittel, die nun in den Aischgrund fließen kann! "Die Anträge für die meisten dieser Projekte sind inzwischen eingereicht und sollten von der Bewilligungsstelle in Uffenheim zeitnah bewilligt werden", lässt die LAG-Geschäftsstelle wissen.

Auch die Antragsteller der bereits bewilligten Maßnahmen seien fleißig am Umsetzen. Der Greuther Schaukelweg sei fertig und ebenfalls (fast) angeschlossen der Mehrgenerationenplatz in Diespeck. In die Figurenbeute "Rockenbacher Bötin" in Gutenstetten sei am 9. Mai 2020 mit tatkräftiger Imker-Unterstützung ein Bienenschwarm eingezogen. Am Schaudepot in den Neustädter Schloss-Museen werde eifrig gewerkelt und die deutliche Baufortschritte sei bei "Milch und mehr" in Voggendorf zu erkennen, wo unter anderem eine Milchtankstelle entstehe, wie eine kleine Auswahl der laufenden LEADER-Maßnahmen im Aischgrund aufgezeigt wird.

Bayernweit meiste Projekte beantragt

"Auch aufgrund der jüngsten Aktivitäten steuert der Aischgrund bei den LEADER-Anträgen auf das Niveau der vergangenen Förderperioden zu", teilt die Geschäftsstelle mit: "Hier hatten wir beide Male bayernweit die meisten Projekte beantragt; in der vergangenen Förderperiode waren es insgesamt 66". Ende Mai 2020 weise die überaus positive Zwischenbilanz 40 Projekte auf, die bewilligt und in Umsetzung begriffen seien, ferner je fünf, die in Kürze bewilligt beziehungsweise vom LAG-Vorstand beschlossen wurden Acht Projekte seien in Bearbeitung, aber noch nicht beschlossen. Bei zusammen 58 Projekte seien die Maßnahmen beim Bürgerengagement und auch jene Vorhaben nicht eingerechnet, die das LAG-Büro an andere Fördertöpfe, wie etwa das "Regionalbudget” weiter verwiesen habe.

Die LEADER-Zuschüsse der 50 beschlossen Projekte summieren sich nach Auskunft von Vorsitzendem Klaus Meier und LAG-Managerin Anne Billenstein auf 1,78 Millionen Euro, die Gesamtinvestitionen liegen aktuell bei fast 3,9 Millionen Euro. Das entspreche in etwa den Beträgen am Ende der ersten Förderperiode 2008 (1,8 Millionen Zuschüsse und 4,1 Millionen Euro Gesamtkosten). Die Aussicht, dass sich die Zuschüsse und Zahl der Projekte noch merklich erhöhen werden, sei gut.

Aktuelle Förderperiode verlängert

Eigentlich sollte Ende 2020 vorerst Schluss sein mit den Anträgen und eine neue Förderphase anlaufen. Nun aber hat das bayerische Landwirtschaftsministerium die aktuelle Förderperiode um ein Jahr verlängert. Das heißt: Anträge aus dem LEADER-Programm der EU sind bis Ende 2021 möglich. Für die Umsetzung und Abrechnung der Projekte bleibt sogar bis Ende 2023 Zeit. Allerdings ist zu erwarten, dass der Zuschusstopf, aus dem sich die 68 bayerischen Regionen bedienen können, deutlich vor dem Herbst 2021 leer sein wird – selbst wenn sich manche Antragsteller wegen Corona in Zurückhaltung üben (müssen).

"Daher ist es ratsam für die Aischgrund-Gemeinden (oder Vereine und Betriebe), die in den kommenden drei Jahren LEADER- Mittel in Anspruch nehmen könnten, dies zügig anzugehen, sie also zeitnah zu beantragen", so LAG-Vorsitzender Meier im Schreiben an die Mitglieder. Habe man die Bewilligung in der Tasche, ließen sich die Umsetzung "strecken” und Ausgaben auf mehrere Haushaltsjahre verteilen. Es wird deshalb geraten, sich mit dem LAG-Management und Vorstand in Verbindung zu setzen, die Antragsteller bei allen Fragen unterstützen. Bei Einzelprojekten werden weiterhin 60 Prozent der Nettokosten erstattet, bei Kooperationsprojekten – mit anderen Regionen – sind es 70 oder 80 Prozent.

Zuschlag beim Bürgerengagement

Zusätzliche 20.000 Euro gibt es auch für Maßnahmen im Rahmen des sogenannten "Bürgerengagements". Dies bezeichnet eine spezielle Art von Förderung, die mit wenig Aufwand verbunden ist, weil die LAG selbst darüber entscheiden kann. "Über diese Schiene konnten wir bislang zwölf kleinere Projekte, vornehmlich von Vereinen, unterstützen – mit maximal 2.000 Euro Zuschuss pro Maßnahme und einer Förderquote von 80 Prozent", so die LAG-Information. Darin wird auf mehrere Ausstellungen, einen Lehrpfad, eine Ferienfreizeit sowie eine Bücherzelle und einen "Offenen Bücherschrank" verwiesen, ferner auf eine Dorfhaus-Ausstattung, Nisthilfen, Kellerhäusertafeln, ein Museumskoffer und die noch in Arbeit befindliche Mini-Nachbildung eines früheren Stadttors Langenfelder Stadttores in Neustadt

nb/o.n.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt/Aisch