24°

Mittwoch, 03.06.2020

|

Landratsamt rät: Regional kaufen und genießen

Landrat Helmut Weiß empfiehlt Angebote und weitere Vorsicht in der Coronapandemie - 04.05.2020 19:30 Uhr

Die Zahl der 228 labordiagnostisch bestätigten Corona-Fälle hat sich im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim gegenüber dem Vortag nicht verändert. Gestiegen ist jene der 174 aus Quarantäne entlassenen Personen. In dieser befinden sich aktuell nach Auskunft des Landratsamtes noch 48 "aktive Corona-Virus Fälle".

Dass die Ladenbetreiber im Einzelhandel ein wenig aufatmen können, nachdem sie seit einer Woche unter bestimmten Voraussetzungen wieder ihre Geschäfte öffnen konnten, begrüßt Landrat Helmut Weiß als "umsichtigen Schritt der Lockerung. Der stationäre Einzelhandel hat die wichtige Funktion, die Menschen vor Ort mit Gütern jeder Art zu versorgen. Er garantiert kurze Wege und Wertschöpfungsketten, die vor Ort bleiben. Nicht zuletzt bietet er viele Arbeitsplätze."

Bilderstrecke zum Thema

Kloster, Konzerne und Unis: So produziert Bayern gegen Corona an

Das Coronavirus trifft die bayerische Wirtschaft hart. Doch vielerorts wird inzwischen gegen die Krankheit anproduziert – auch außerhalb der Medizintechnik. Masken, Teile, Desinfektionsmittel.


Zudem erfolge in den Geschäften vor Ort individuelle Beratung – damit könnten Wege und Ressourcen gespart werden, denn bei sorgfältiger Auswahl sei keine Retoure an den Händler nötig. Nun sei es am Kunden, die jeweiligen Einkaufsgewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Weiß rät deshalb: "Kaufen Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, in den Geschäften in Ihren Städten und Gemeinden ein. Sie unterstützen damit eine ganze Branche und damit letztlich den gesamten Landkreis."

Die Beschränkungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie dienen, wurden gelockert, trotzdem gelten auch weiterhin strenge Auflagen für das "Shoppen". Zum Beispiel darf nur eine bestimmte Anzahl von Personen pro Quadratmeter in ein Geschäft. Kunden und Personal sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ("Maskenpflicht"). Auch gilt natürlich nach wie vor die Ausgangsbeschränkung.

Bilderstrecke zum Thema

Haare schneiden und gemeinsam beten: Das ändert sich ab 4. Mai

Peu à peu lockert die bayerische Staatsregierung die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am Montag geht es mit Friseuren und Gottesdiensten weiter. Was die Menschen nun wissen müssen.


"Regional kaufen" – dies rät Landrat Helmut Weiß auch die Gastronomie betreffend. Hier sei die Lage anders, Restaurants und Kneipen müssten weiterhin geschlossen bleiben, was den Gastronomen stark zu schaffen mache. Zahlreiche Gaststätten im Landkreis hätten auf die Beschränkungen kreativ reagiert und würden ihre Speisen zum Mitnehmen ("Essen To-Go") anbieten oder direkt nach Hause liefern. "Nehmen Sie das in Anspruch! Holen Sie sich unsere guten fränkischen oder andere Spezialitäten, ohne selbst kochen zu müssen auf den Tisch", ruft Landrat Weiß die Landkreisbevölkerung auf.


Wegen Corona: Regionale Ökokisten boomen


"Essen to Go" sei ein kleiner Ersatz für den gemütlichen Einkaufsbummel mit Einkehr in einer Gaststätte oder einem Café. Denn dieser wird noch ein wenig auf sich warten lassen. "Weiterhin ist insgesamt Vorsicht geboten und es ist wichtig, dass sich alle an die vorhandenen Regeln halten!", lautet die Botschaft aus dem Landratsamt.

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt/Aisch