Montag, 09.12.2019

|

Markt Erlbach fest in Narrenhänden

Turbulent-heiterer Start in eine kurze Faschingssaison - 12.11.2019 18:06 Uhr

Die Belegschaft von Bürgermeisterin Dr. Birgit Kreß (r.) machte die Übergabe des Rathauses nicht leicht und ließ Vizepräsident Alexander Popp, Komiteepräsidentin Simone Fahsl, Prinz Sven Reizammer und Sitzungspräsidentin Andrea Tiefel (v. l.) in unbekannten Materialien nach dem begehrten Schlüssel suchen. © Harald Munzinger


Für 106 Tage wird in dieser das Narrenzepter geschwungen, doch machte es die Marktverwaltung nicht leicht, die Regentschaft zu übernehmen, auch wenn die Narrenschar mit einer Kanone angerückt war. Unter einer Decke musste nämlich der Schlüssel gefunden werden, versteckt in allerlei unbekannten Materialien. Die Erste Bürgermeisterin Dr. Birgit Kreß lobte die kreative Belegschaft, ehe sie ihren von der neuen Amtsführung verordneten "Jahresurlaub" antrat. Oder für sie die "stade Zeit" beginnen sollte, wie es der Hofmarschall Hannes Sieglitz des Kinderprinzenpaares Mia Reizammer und Samuel Hetzel mit seiner pfiffigen Empfehlung für die Nachwuchsbütt ausdrückte.

Sowohl die jugendlichen Regenten, wie das von Hofmarschall Matthias Suschkowvorgestellte närrische Herrscherpaar Franziska Hartig und Sven Reizammer erhielten von der Bürgermeisterin artig die Schlüssel und auch ein den strapazierten Finanzen Markt Erlbachs angepasste Gemeindesäckel. Mit dem neuen Sessionsorden geschmückt, trat sie dann "zurück", überließ Sitzungspräsidentin Andrea Tiefel und Vize Alexander Popp sowie Komiteepräsidentin Simone Fahsl "das Feld".

"Erba-Fosernachter" bestens vorbereitet

Diese präsentierten mit launigen Reden und flottem Gardetanz die "Erba"-Narren bestens auf die närrische Saison vorbereitet und im wahrsten Sinn des Wortes eine große Überraschung. Nach dreieinhalb Jahren der Umsetzung der Idee für den erfolgreichen Kinderfasching eine Symbolfigur zu kreieren, marschierte nun "Elfi" mit jubelndem Empfang des aktiven wie auch passiven Narrenvolkes in den "Thronsaal", eroberte der originelle "Riesen-Elferratshund" spontan die Sympathien der großen Runde und vor allem die Herzen der vielen Kinder.

Als seinen "Zieheltern", die sich mit großem Eifer um die Finanzierung des Maskottchens angenommen hatten, galt Melanie und Peter Glück der Dank des mit starkem Elferratsaufgebot in die Session gestarteten Komitees ebenso wie allen Sponsoren und Peter Zürnstein, der für Prinz Samuel kunstvoll ein neues Zepter geschaffen hatte. Der Ehrenorden wurde als "treibender Kraft der Erba Fosenacht" Melanie Glück verliehen und damit ihr Wirken "voller Ideen" in vielfältiger Weise gewürdigt. Sei es als Powerfrau des Komitees, als Tänzerin, als Organisatorin des Straßenfaschings oder als Aktivenbetreuerin ebenso wie beim Impuls für den Kinderfasching oder den Einsatz beim Barbetrieb bis zum Schmücken und Aufstellen des Narrenbaumes – also "immer da, wo immer sie gebraucht wurde".

"Aushängeschild" als Ordensbild

Auch der Sessionsorden "ist weiblich" und zu deren 22-jährigem Jubiläum jener Gruppe gewidmet, die als "Power Girls" begonnen hatte und als "Ladies Night" als "echtes Aushängeschild der Erba Fosernacht" gilt. Kreiert hat ihn erneut Ordensministerin Heidi Adelhardt-Popp. Nach Inthronisierung und erster Ordensflut zum Saisonauftakt waren die "neuen Hausherrn" und ihr großes Gefolge wieder von der Gemeinde als guter Gastgeber zum Vesper und Umtrunk eingeladen.

Bilderstrecke zum Thema

Heiteres Treiben: Markt Erlbach fest in Narrenhänden

Friedliche Übernahme des Rathauses in Markt Erlbach durch ein großes närrisches Aufgebot des Fastnachtskomitees. Dieses wandelte kurzerhand den Sitzungs- in einen festlichen Kronsaal zur Inthronisierung der Prinzenpaare um und startete turbulent in die Faschingssaison.


Die Markt Erlbacher sind aufgefordert, lustige Geschichten aus dem Gemeindeleben zu notieren, auf die sich die Redaktion des Faschingskuriers freut. Dass es an Themen für satirische Betrachtungen in der Bütt‘ nicht mangelt, machte schon so mache Hauptstraßen-Spitze zum heiteren Sessionsauftakt deutlich. Durchtestartet wird am 18. Januar mit der ersten Sitzung in der Rangauhalle, in der tagszuvor die Generalprobe stattfindet. Dort geht am 25. Januar die zweite Sitzung über die Bühne. Am Vormittag wird der Narrenbaum aufgestellt.

Der Kartenvorverkauf für die Sitzungen erfolgt am 7. Dezember von 10 bis 12 Uhr in der Rangauhalle, in der am 24. Februar der Kinderfasching der vorletzte Höhepunkt der Saison sein wird. Zum Finale steht Markt Erlbach beim Faschingsumzug am 25. Februar mit anschließendem Kehraus noch einmal Kopf. Dann erhält Bürgermeisterin Dr. Birgit Kreß die Rathausschlüssel mit der nicht immer lustigen Last der Verantwortung zurück.

Harald J. Munzinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Markt Erlbach