-3°

Dienstag, 09.03.2021

|

zum Thema

Masken für Bedürftige

Bisher 1097 Personen im Landkreis geimpft - 15.01.2021 20:19 Uhr

Vom kommenden Montag an ist auch für Besuche im Landratsamt sowie in allen Kreiseinrichtungen das Tragen von FFP2-Masken Pflicht.

15.01.2021 © o.n.


Dies sei für die Behördengänge im Landratsamt für Gäste, Lieferanten und unter anderem auch Besprechungsteilnehmer ebenso vorgeschrieben, wie etwa beim Besuch der Wertstoffhöfe oder der EVA Dettendorf, teilte das Landratsamt mit. Dieses wird in der kommenden Woche für bedürftige Personen rund 20.000 FFP2-Schutzmasken erhalten.

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maske tragen: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

Ab Montag gilt in Bayern beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


Deren Verteilung werde im Landkreis per Post erfolgen, so die Pressestelle der Kreisverwaltung. Personen ab 15 Jahre, die bedürftig seien, erhielten zunächst per Post jeweils fünf FFP2-Schutzmasken. Betroffen hiervon seien Personen, die Empfänger von Grundsicherungsleistungen (Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII, Hilfe zum Lebensunterhalt) seien.

Die Verteilung der FFP2-Schutzmasken werde derzeit vorbereitet und erfolge automatisch, sobald die hierfür vorgesehene Lieferung durch den Freistaat Bayern erfolgt sei. Eine Kontaktaufnahme der von diesem Programm betroffenen Personen sei also nicht notwendig, um die FFP2-Schutzmasken zu erhalten. Die Bayerische Staatsregierung stellt für besonders Bedürftige im Land insgesamt zwei Millionen FFP2-Schutzmasken kostenfrei zur Verfügung, die anhand der jeweiligen Einwohnerzahlen an die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt werden.

Im Landkreis gibt es zum derzeitigen Stand 2194 labordiagnostisch bestätigte Coronavirus-Fälle, davon 187 aktive Fälle, die sich in "häuslicher Absonderung" befinden. Mit Todesfall im Obernzenner "Marienheim" erhöhte sich die Zahl der im Zusammenhang mit COVID 19 Verstorbenen auf 48. Seit Beginn der Coronavirus-Schutzimpfungen konnten im Landkreis bisher 1097 Personen geimpft werden. Die ersten Zweitimpfungen gegen das Coronavirus beginnen im Landkreis am 17. Januar in der Hospitalstiftung in Bad Windsheim.

"Auch die VHS ist vom momentanen Lockdown betroffen", teilt das Landratsamt mit. Da lediglich Onlinekurse möglich seien und keine Präsenzkurse abgehalten werden dürften, gebe die Volkshochschule angesichts des anhaltend dynamischen Pandemiegeschehens und der damit einhergehenden unsicheren Lage für das Frühjahr-/Sommersemester kein gedrucktes Programmheft heraus. "Aktuelle Informationen wird es über die Internetseite der VHS unter www.vhs-nea-bw.de, das Landkreisjournal und die örtliche Presse geben", so die Pressemitteilung zur aktuellen Coronalage im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim.



Nach der führen Bad Windsheim mit insgesamt 402 und 31 aktiven Fällen sowie Neustadt mit 296/26 die Liste der Fallzahlen an, gefolgt von Emskirchen mit 127/12, Uffenheim 123/8 sowie Markt Erlbach 105/9. Am wenigsten Coronainfektionen gab es bisher in Simmershofen (4/0) Oberickelsheim (5/0), Gallermsgarten (6/0), Hemmersheim (6/1)Weigenhein (6/0), Gollhofen ()8/1) sowie Markt Nordheim (in 9/0). 12 Gemeinden weisen derzeit keine akuten Coronafälle auf.

nb

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neustadt/Aisch, Neustadt, Bad Windsheim