NN-Wanderreporter Michael trifft einen Bullen und Bären

7.8.2018, 21:38 Uhr
NN-Chefredakteur Michael Husarek wandert von Sugenheim nach Ipsheim - und freut sich als passionierter Bergwanderer auf die Begegnungen in Westmittelfranken. Der Tag startet mit einem Frühstück. Doch der Eindruck täuscht: Der nette Herr, Günter Stiegler, hat nicht mir sondern meiner Vorläuferin Birgit Heidingsfelder das Frühstück serviert.
1 / 15

NN-Chefredakteur Michael Husarek wandert von Sugenheim nach Ipsheim - und freut sich als passionierter Bergwanderer auf die Begegnungen in Westmittelfranken.
Der Tag startet mit einem Frühstück. Doch der Eindruck täuscht: Der nette Herr, Günter Stiegler, hat nicht mir sondern meiner Vorläuferin Birgit Heidingsfelder das Frühstück serviert. © Michael Hurasek

Der erste Hügel ist bezwungen - das erste T-Shirt nassgeschwitzt. Wahnsinn, diese Hitze. Und von meinem Etappenziel noch kein Spur. Waren es 2,5 oder doch 25 Kilometer?
2 / 15

Der erste Hügel ist bezwungen - das erste T-Shirt nassgeschwitzt. Wahnsinn, diese Hitze. Und von meinem Etappenziel noch kein Spur. Waren es 2,5 oder doch 25 Kilometer? © Michael Husarek

Auch interessant - hatte Ingolstadt immer woanders vermutet...
3 / 15

Auch interessant - hatte Ingolstadt immer woanders vermutet... © Michael Husarek

Ich hab’s geschafft und über den letzten Steigerwaldhügel hinweg den Weg ins Dutzenthal gefunden. Dort empfangen mich ein Wasserschloss, der Imker Joseph Kopelent und der Hausmeister Alex Dörfer.
4 / 15

Ich hab’s geschafft und über den letzten Steigerwaldhügel hinweg den Weg ins Dutzenthal gefunden. Dort empfangen mich ein Wasserschloss, der Imker Joseph Kopelent und der Hausmeister Alex Dörfer. © Michael Husarek

Mein nächstes Ziel vor Augen: der Spielberg oberhalb von Rüdisbronn.
5 / 15

Mein nächstes Ziel vor Augen: der Spielberg oberhalb von Rüdisbronn. © Michael Husarek

Wanderherz, was willst Du mehr: eine Brotzeit auf dem Spielberg, dazu ein laues Lüftchen - so lassen sich sogar 33 Grad aushalten.
6 / 15

Wanderherz, was willst Du mehr: eine Brotzeit auf dem Spielberg, dazu ein laues Lüftchen - so lassen sich sogar 33 Grad aushalten. © Michael Husarek

Und weiter geht’s - leider durch freies Feld, mit einer geballten Ladung Sonne Richtung Ipsheim, vorbei an erntereifen Früchten - Menschen? Fehlanzeige. Bei dem Wetter kein Wunder...
7 / 15

Und weiter geht’s - leider durch freies Feld, mit einer geballten Ladung Sonne Richtung Ipsheim, vorbei an erntereifen Früchten - Menschen? Fehlanzeige. Bei dem Wetter kein Wunder... © Michael Husarek

Altes Auto vor altem Haus - passt irgendwie. In Kaubenheim gibt es offenbar eine Käfer- und Bulli-Liebhaber. Die alten VW-Modelle schauen toll aus und ich würde liebend gerne die Reststrecke im Käfer absolvieren, leider ist niemand zuhause.
8 / 15

Altes Auto vor altem Haus - passt irgendwie. In Kaubenheim gibt es offenbar eine Käfer- und Bulli-Liebhaber. Die alten VW-Modelle schauen toll aus und ich würde liebend gerne die Reststrecke im Käfer absolvieren, leider ist niemand zuhause. © Michael Husarek

Ich hab zwar unterwegs wenig Menschen getroffen, dafür aber Bulle und Bär. Sie stehen im Wasserschloss Dutzenthal. Karl Oskar Koenigs, der ehemalige Eigentümer des Anwesens, war Vorstand der Frankfurter Börse und hat zu derem 300. Geburtstag diese Skulpturen entwerfen lassen. Es sind die Originalentwürfe, aus denen die lebensgroßen Abgüsse angefertigt wurden, die vor der Börse in Frankfurt stehen.
9 / 15

Ich hab zwar unterwegs wenig Menschen getroffen, dafür aber Bulle und Bär. Sie stehen im Wasserschloss Dutzenthal. Karl Oskar Koenigs, der ehemalige Eigentümer des Anwesens, war Vorstand der Frankfurter Börse und hat zu derem 300. Geburtstag diese Skulpturen entwerfen lassen. Es sind die Originalentwürfe, aus denen die lebensgroßen Abgüsse angefertigt wurden, die vor der Börse in Frankfurt stehen. © Michael Husarek

Einfach irre die Hitze. Wenn ich 'nen Teebeutel dabei hätte, könnte ich zur Teatime schreiten, das Wasser in meiner Trinkflasche hat gefühlte 50 Grad.
10 / 15

Einfach irre die Hitze. Wenn ich 'nen Teebeutel dabei hätte, könnte ich zur Teatime schreiten, das Wasser in meiner Trinkflasche hat gefühlte 50 Grad. © Michael Husarek

Was hier wohl lagert? Offenbar was sehr Wertvolles, die Tür ist jedenfalls gut verschlossen...
11 / 15

Was hier wohl lagert? Offenbar was sehr Wertvolles, die Tür ist jedenfalls gut verschlossen... © Michael Husarek

Was für ein Empfang in Ipsheim: Wilfried Zeller erkennt mich und bringt mich spontan zum 2. Bürgermeister. Danke für die freundliche Begrüßung!
12 / 15

Was für ein Empfang in Ipsheim: Wilfried Zeller erkennt mich und bringt mich spontan zum 2. Bürgermeister. Danke für die freundliche Begrüßung! © Michael Husarek

Ein Gläschen Silvaner bei 33 Grad im Schatten?
13 / 15

Ein Gläschen Silvaner bei 33 Grad im Schatten? "Wir sind ein Weinort", wischt Ipsheims 2. Bürgermeister Karl Riedel alle Zweifel vom Tisch. Und ganz ehrlich: Der Tropfen hat gemundet. Ganz nebenbei gab es einen Crashkurs über das Dasein als Hobby-Winzer. © Michael Husarek

Von wegen Feierabend: in Ipsheim ist der NN-Wanderreporter ein gefragter Mann - Ingo kam eigens hergefahren, um mir Tipps für den morgigen Tag zu geben. Klasse & danke! Mal schauen, was der Abend noch so bringt...
14 / 15

Von wegen Feierabend: in Ipsheim ist der NN-Wanderreporter ein gefragter Mann - Ingo kam eigens hergefahren, um mir Tipps für den morgigen Tag zu geben. Klasse & danke! Mal schauen, was der Abend noch so bringt... © Michael Husarek

Erschöpft, aber frisch geduscht und mit Wein versorgt. So lässt sich das NN-Wanderreporterleben ertragen.
15 / 15

Erschöpft, aber frisch geduscht und mit Wein versorgt. So lässt sich das NN-Wanderreporterleben ertragen. © Michael Husarek