Dienstag, 10.12.2019

|

Pahreser Open-Air klingt nach

1000-Euro-Spende für die Lebenshilfe "eingesungen" - 20.11.2019 19:04 Uhr

Lebenshilfevorsitzender, MdL Hans Herold (Mitte) freut sich über die neuerliche Spendenübergabe der Sängergruppe Neustadt durch Vorsitzenden Gerhard Eichner (r.) und Gruppenchorleiter Thomas Schubert. © Harald Munzinger


So hatte das 42. Gruppenchor- und zugleich erste Open-Air-Konzert noch einen wunderbaren Nachklang, das Ende Mai in der "Pahreser Brauwelt" mit großem Erfolg gefeiert worden war. Sieben der 12 aktiven Chöre der Sängergruppe mit rund 170 Mitwirkenden hatten es vor einer überwältigenden Gästekulisse gestaltet und der Kindergarten Gutenstetten mit zum erfüllten Motto "Feiern in Franken – Jung und Alt singen gemeinsam" beigetragen. Petrus war ein ausgezeichneter Schirmherr, was den rundum gelungenen Nachmittag noch abrunden sollte.

Nach diesem meinte der Vorsitzende der Sängergruppe und zugleich gastgebende Bürgermeister Gutenstettens, Gerhard Eichner: "Es wäre schön, wenn wir wieder einen größeren Geldbetrag an die Lebenshilfe überweisen könnten, denn dieses Geld wird dringend benötigt und ist sehr gut angelegt und kommt allen Bedürftigen des Landkreises Neustadt/Aisch–Bad Windsheim zu Gute".

Ein Appell, der schon gut 30 Mal bei Veranstaltungen der Sängergruppe fruchten sollte, wie Lebenshilfevorsitzender Herold "sehr dankbar" diese wertvolle Unterstützung würdigte. Diesmal kommt sie den 165 Kindern der Franziskusschule bei deren Freizeiten zugute, ließ er bei der Spendenübergabe in der Frühförderung in Neustadt wissen, dass die 1000 Euro nicht "in den großen Topf kommen". Auch wenn sie dort der Lebenshilfe bei aktuell ehrgeizigen Baumaßnahmen zweifellos guttäten.

Scholz-Idee "Tod für das Ehrenamt"

Von MdL Herold zu den Plänen von Bundesfinanzminister Scholz - reine Männervereine nicht mehr als gemeinnützig anzuerkennen und damit deren Steuervorteile zu streichen - befragt, wovon auch die Männerchöre betroffen wären, waren sowohl Eichner wie Schubert überzeugt: "Dann stirbt das Ehrenamt". Zumal letztlich zur Geschlechtergerechtigkeit der Einschnitt bei den Spenden auch die Frauenchöre treffen müsste: "Ein Irrsinn".

Auf etwa 400 aktive Sängerinnen und Sänger summieren sich die 12 (von 17) Chöre, ergänzt durch die drei Chöre des Neustädter Friedrich-Alexander-Gymnasiums und "Choralle", seit letztem Jahr in der Sängergruppe Neustadt/Aisch. In der macht man sich nach Auskunft von Gruppenchorleiter Thomas Schubert schon Gedanken zum nächsten Gruppenchorkonzert, wobei der Veranstaltungsort für die vielen Mitwirkenden und zahlreichen Gäste als besondere Herausforderung gilt.

Die Lebenshilfe als Spendenempfänger bietet sich auch dann wohl wieder an, "erstreckt sich doch deren segensreiches Wirken über den gesamten Raum, aus dem unsere Chöre kommen", so Gerhard Eichner.

Harald J. Munzinger

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt