Donnerstag, 13.05.2021

|

zum Thema

Rund 100 Menschen demonstrieren gegen Testpflicht an Schulen

Schüler sollen mindestens zweimal pro Woche getestet werden - 12.04.2021 12:56 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Notbremse und leichte Öffnungen: Diese Regeln gelten in Bayern bis 9. Mai

100 statt 165: Die Corona-Regeln an bayerischen Schulen bleiben wie gehabt. Manche Geschäfte dürfen sich aber über Lockerungen freuen. Dieser Regeln gelten in Bayern bis zum 9. Mai.


Gegen 8 Uhr, wenn vielerorts die Schulglocken läuten, versammelten sich Demonstranten am Landratsamt in Neustadt an der Aisch, um Kritik an der Teststrategie an bayerischen Schulen kundzutun. Laut dem Polizeibericht stellte sich der Landrat den Bürgern "für eine kurze, sachliche Diskussion", ehe der Aufmarsch in Begleitung der Polizei zum Marktplatz weiterzog. Nach der dortigen Abschlusskundgebung löste sich die Versammlung um 9.30 Uhr auf. Nennenswerte Störungen gebe es laut der Polizei nicht zu vermelden, alle im Vorfeld angeordneten Auflagen seien beachtet worden.

Die generelle Testpflicht in Bayerns Schulen gilt seit dem 12. April und weitet die Teststrategie landesweit aus – ungeachtet der bis dato maßgeblichen Tatsache, ob es sich um einen Hotspot handelt oder nicht. Schüler und Lehrer sollen mindestens zweimal pro Woche, bei hohen Inzidenzen möglicherweise häufiger getestet werden. Fällt ein Ergebnis positiv aus oder wird der Test verweigert, erhalten die Schüler Distanzunterricht. Ministerpräsident Markus Söder begründete: "Wir sehen, dass die Schulen ein sehr intensiver Teil des pandemischen Geschehens sind."

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


sde

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neustadt