18°

Freitag, 18.10.2019

|

Spatenstich für Ortsumgehung

MdL Herold: Intensive Bemühungen haben sich gelohnt - 06.08.2019 14:30 Uhr

Bei seinen intensiven Bemühungen um die Aufnahme der beiden Ortsumgehungen Eschenbach und Linden im Jahr 2011 in den derzeit gültigen 7. Ausbauplan für Staatsstraßen hatte MdL Hans Herold die Unterstützung des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (v. l.) erfahren. © privat


Gleichzeitig werde die verkehrliche Anbindung des Landkreises Neustadt/Aisch– Bad Windsheim an den Großraum Nürnberg/Fürth deutlich verbessert und nicht zuletzt damit auch die Verkehrssicherheit erhöht, betont das Staatliche Bauamt, das die Kosten für die rund 2,2 Kilometer lange Umgehungsstraße auf rund 3,8 Millionen Euro beziffert.

Der Bau dieser Ortsumgehung, die nördlich um Eschenbach herumgeführt wird, beginnt mit der Errichtung eines Brückenbauwerkes. Damit wird künftig der vorhandene Hauptwirtschaftsweg, der von der Neubaustrecke gekreuzt wird, unterführt. Der Streckenbau erfolgt ab dem Frühjahr 2020. Die Maßnahme soll Ende 2020 dem Verkehr übergeben werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme am feierlichen Spatenstich für die Ortsumgehung Eschenbach am Donnerstag, 8. August, um 10 Uhr eingeladen. Der Treffpunkt für den Spatenstich befindet sich etwa 200 Meter nördlich der Ortschaft in Verlängerung des Stolzwegs.

Mit dem Bau der Ortsumgehung Eschenbach werde eine äußerst wichtige Straßenbaumaßnahme im Landkreis begonnen. Der Landtagsabgeordnete Hans Herold sieht damit seinen "intensiven Einsatz mit Unterstützung des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann bei der Aufnahme der beiden Ortsumgehungen Eschenbach und Linden im Jahr 2011 in den derzeit gültigen 7. Ausbauplan für Staatsstraßen belohnt". So kann denn nun der Spatenstich für die Ortsumgehung Eschenbach erfolgen.

Nachdem im vergangenen Jahr vom Staatlichen Bauamt Ansbach mitgeteilt wurde, dass aufgrund fehlender Finanzmittel die Baumaßnahme im Jahr 2019 nicht begonnen werden könne, sei es ihm nach intensiven Gesprächen mit der Obersten Baubehörde gelungen, die nötigen Gelder für diese wichtige Umgehung zu erhalten. Somit könne die Baumaßnahme heuer begonnen und im Jahr 2020 zum Abschluss gebracht werden, freut sich der Unionspolitiker aus Ipsheim.

Die Bürgerinnen und Bürger hätten sich seit weit über zehn Jahren sehr für ihre Ortsumgehung eingesetzt. Daher sei es umso bedauerlicher, befindet Hans Herold, dass der offizielle Spatenstich an einem Werktag um 10 Uhr stattfindet. Eine Uhrzeit, an der die Behör-denvertreter und Politiker teilnehmen könnten, viele Eschenbacher aber beruflich verhindert seien. "Ich hätte mir gewünscht, dass man aufgrund der Bedeutung dieser Umgehungsstraße einen 'Bürger-Spatenstich' an einem späten Freitagnachmittag oder Samstag unter einer großen Beteiligung der Bürgerschaft vornimmt", so Hans Herold. Der freut sich unterdessen, "dass die weiteren Planungen für die Ortsumgehung Linden voranschreiten".

Unterstützung der Tierheime

Ebenso freut sich Herold, dass durch ein neues Förderprogramm "das großartige Engagement unserer Tierheime und der vielen dort ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger unterstützt wird". Am 1. August ist eine neue Richtlinie zur Förderung von Tierheimen in Kraft getreten. Diese soll bayerische Tierheime bei der Verbesserung ihrer Infrastruktur unterstützen. Dies umfasst insbesondere Bau- und Sanierungsvorhaben, die Ausstattung und Ausrüstung von Heimtierplätzen sowie die Bezuschussung laufender Ausgaben für die Vermittlungstätigkeit der Tierheime.

Herold: "Die staatliche Förderung wird, um den nachhaltigen Nutzen sicherzustellen, an den regelmäßigen Erhalt angemessener kommunaler Leistungen für die Tierheime gekoppelt. Außerdem können darüber hinaus auch von gemeinnützigen Tierschutzorganisationen durchgeführte Vorhaben zur Verringerung der Vermehrung herrenloser Katzen in Bayern eine Förderung erhalten".

Die Förderrichtlinie wurde vom Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Finanz-, dem Innen- und dem Bauministerium erarbeitet und umfasst ein Fördervolumen von insgesamt 2,2 Millionen Euro für die Haushaltsjahre 2019/2020.

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Markt Erlbach