Kreisverband

"Stabwechsel" bei der CSU: Herold übergibt Kreisvorsitz an von Dobschütz

2.8.2021, 17:16 Uhr
Der scheidende und der neue Kreisvorsitzende: Hans Herold sieht in Dr. Christian von Dobschütz (r.) den idealen Nachfolger an der Spitze des CSU-Kreisverbandes.

Der scheidende und der neue Kreisvorsitzende: Hans Herold sieht in Dr. Christian von Dobschütz (r.) den idealen Nachfolger an der Spitze des CSU-Kreisverbandes. © pmw

Er habe Wert darauf gelegt, "die stärkste und größte Partei im Landkreis rechtzeitig an die junge Generation zu übergeben", führte Hans Herold aus, der sich "richtig stolz" auf die neue Zusammensetzung des Vorstandes mit vielen jungen Menschen und im engen Vorstand mehr Frauen als Männer sowie sicher zeigte: "Christian von Dobschütz ist genau der Richtige für uns".

Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Landrat Herold verwies in seinem Rückblick darauf, dass er sich als CSU-Kreisvorsitzender und seit 2003 als Stimmkreisabgeordneter für den Landkreis eingesetzt habe und auch viel erreicht wurde. "Wir sind bei den Schulen gut aufgestellt, haben die Kliniken dauerhaft gesichert und ausgebaut und die gesamte Infrastruktur vorangebracht". Auch der Bahn-Haltepunkt Neustadt-Mitte zähle zu den Pluspunkten, für welchen sich die CSU und er als Abgeordneter massiv eingesetzt hätten. "Dass man inzwischen täglich 39 mal mit dem Zug nach Nürnberg kommt, hat S-Bahn-Qualität", so Herold.

"Kümmerer für Bürgeranliegen"

Die CSU habe sich zum "Kümmerer für Bürgeranliegen" entwickelt, vermutlich habe sie deshalb immer wieder überdurchschnittliche Wahlergebnisse erzielen und zuletzt auch bei der Kreistagswahl an Stimmen zulegen können. Um sein persönliches Ergebnis als Stimmkreisabgeordneter werde er in München sogar hin und wieder beneidet. Jetzt, nach der Staffelübergabe beim Kreisvorsitz, wolle er sich noch mehr auf seine Ehrenämter konzentrieren, sei es als Vorsitzender bei der Lebenshilfe oder seinen Funktionen bei der Christian-von-Bomhard-Schule in Uffenheim, der Lokalen Aktionsgruppe Aischgrund und in etlichen anderen Ämtern.

Unter dem Stichwort "Viel erreicht und noch viel vor" umriss Herold einige der bevorstehenden Aufgaben. Er nannte beispielhaft den Hochwasserschutz, das in Scheinfeld entstehende Naturparkzentrum, die Schulen, Radwege und die Infrastruktur im Landkreis insgesamt. Nicht nur als stellvertretender Landrat, sondern auch als Mitglied im Vorstand der CSU-Landtagsfraktion und als stellvertretender Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises für Staatshaushalt und Finanzfragen wolle er sich weiterhin "mit ganzer Kraft" für den Landkreis einsetzen.

Für den neuen Kreisvorsitzenden handelt es sich mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl um eine "Stabübergabe im laufenden Betrieb". Dr. Christian von Dobschütz zeigte sich "ausgesprochen dankbar" für Herolds Arbeit und Initiativen. Die neue Vorstandschaft werde noch im August die Konstituierung vornehmen und Leitlinien für die Zukunft des Landkreises entwickeln. Dabei gehe es nicht zuletzt um die Frage, "was die Menschen hier erwarten".

In einem Workshop will von Dobschütz den demografischen und ökologischen Wandel herausarbeiten und einen "Markenbildungsprozess" starten. Der Landkreis befände sich in guter geografischer Nähe zu Boomzentren und müsse noch stärker seine eigene Rolle finden. "Wir wollen gemeinsam entwickeln, wie sich der Landkreis im Jahr 2040 darstellt", sei es wirtschaftlich mit Blick auf Arbeitsplätze, strukturell und auch im Bereich der Bildung, so der neue CSU-Kreisvorsitzende.

Perspektiven für junge Menschen aufzeigen

Nachdem Hans Herold sich intensiv für das BayernLab und das Bayerische Landesluftbildarchiv in Neustadt/Aisch eingesetzt habe, wolle die CSU diese Initiativen fortsetzen mit mehr interkommunaler Zusammenarbeit und dem Ziel, neue Bildungs- und Forschungseinrichtungen in die Region zu bekommen. Vorstellen könne sich von Dobschütz auch Pilotprojekte bei erneuerbaren Energien und bei der Wärmegewinnung. Mit pfiffigen Ideen werde die CSU ihre Offenheit für Neues darstellen und jungen Menschen Perspektiven im Landkreis aufzeigen, so der Volkswirt und Diespecker Bürgermeister Dr. Christian von Dobschütz, der neben seinen kommunalen Erfahrungen auch schon als Diskjockey und im Medienbereich tätig war. pmw

Keine Kommentare