Donnerstag, 17.10.2019

|

Start des Vorverkaufs: Choralle-Luther-Oratorium

Karten für Dezember bereits ab dem 14. Juni erhältlich - 13.06.2017 14:29 Uhr

Mit diesem Plakat tourte das Pop-Oratorium "Luther" durch Deutschland. Im Dezember bringt es "Choralle" auf die Bühnen im Landkreis. © oh


Gründer Dieter Weidemann: "Das Luthermusical wird ein absolutes Highlight in unserer über 20-jährigen Geschichte von Choralle". Entsprechend groß sei schon seit Jahresbeginn die Nachfrage nach den Karten, weshalb man schon jetzt mit dem Vorverkauf bei Choralle sowie ab Dienstag, 20. Juni in allen Geschäftsstellen der Sparkasse im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim beginne. Nach den bisherigen Erfahrungen ist ein "heißer Start" zu erwarten und mit "Luther" ein bisher einmaliges Chorprojekt im Landkreis zu erleben.

"Choralle"-Mitglieder waren mit Dieter Weidemann schon bei der spektakulären Aufführung des Pop-Oratoriums mit 2000 Stimmen in der Münchner Olympiahalle beteiligt. Inzwischen haben über 150.000 begeisterte Besucher das Luthermusical in zehn deutschen Großstädten mit "überaus positiver" Medienresonanz gesehen. Im "kleineren Format" aber nicht minder ausdrucksstark wird "Choralle" das Pop-Oratorium von Dieter Falk (Komponist, Produzent) und Michael Kunze (Librettist) zum Luther-Gedenkjahr auf die Bühnen im Landkreis bringen.

Angestoßen hatte es die Stiftung Creative Kirche aus Witten, aufgeführt wird es in Kooperation mit der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), den Evangelischen Landeskirchen und weiteren Partnern in zahlreichen Metropolen, darunter Berlin, Düsseldorf, Halle (Westf.), Hamburg, Hannover, Mannheim, München und Stuttgart. Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 und Schirmherrin des Pop-Oratoriums, sieht das Publikum "auf einzigartige Weise tief mit in die Geschichte der Reformation hineingenommen". Und Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, EKDRatsvorsitzender, findet es "toll, dass auf diese Weise das, was Luther wichtig war, nicht nur in den Kopf, sondern auch ins Herz kommt."

Im Mittelpunkt steht Martin Luther, der 1521 vor dem Reichstag von Worms aufgefordert ist, seine kirchenkritischen Aussagen zu widerrufen. Mit Rückblenden und Ausblicken rund um das dortige Geschehen erzählt das Pop- Oratorium von seinem Ringen um die biblische Wahrheit und von seinem Kampf gegen Obrigkeit und Kirche - eine spannende Geschichte um Politik und Religion. Und ein außergewöhnlicher Zugang zu einer hochaktuellen Frage: Wie konnte Luthers Aufforderung zum "Selber denken" umfangreiche Veränderungen in der Gesellschaft, in Ehe und Familie, in Bildung, Wissenschaft, Kunst und Musik auslösen? Das kann auch heute noch Grundlage für Diskussionen sein. Bisher wirkten an den Aufführungen nach Auskunft der Stiftung Creative Kirche 15.000 Sängerinnen und Sänger mit.

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt